"Frau Abgeordnete, Sie haben das Wort!"

Ausstellung noch bis 9. Mai in der Akademie zu sehen

Tutzing / Kultur / Online seit: 28.04.2018

Von: Sebastian Haas

Foto: Bayerischer Landtag / eigene Collage

# Gesellschaftlicher Wandel / Bayern / Politische Bildung / Kultur / Zeitgeschichte

Ende 2016 feierte der Bayerische Landtag den 70. Jahrestag seiner Konstituierung – und erinnerte insbesondere an die Parlamentarierinnen, die nach dem Zweiten Weltkrieg Politik für Bayern aktiv gestaltet haben. Eine Ausstellung gibt seitdem einen Überblick zu deren Rolle, Stellung und politischem Selbstverständnis. Außerdem dokumentiert sie den Anteil der Parlamentarierinnen an der Verwirklichung der parlamentarischen Demokratie in Bayern von 1946 bis in die Gegenwart und präsentiert gleichzeitig Vorbilder und Impulse für politisches Engagement.


Bildergalerie

Flickr-Galerie © Akademie für Politische Bildung Tutzing

Kommen Sie vorbei, ganz ohne Anmeldung, wir freuen uns auf Ihren Besuch! Die Ausstellung „Frau Abgeordnete, Sie haben das Wort! Frauen gestalten Politik in Bayern 1946-2016" können Sie in der Akademie für Politische Bildung bis 9. Mai zu diesen Zeiten sehen (am 29. April, 1. Mai, 6. Mai und 7. Mai ist die Akademie geschlossen):

Wir haben die Ausstellung eröffnet mit einer Podiumsdiskussion zum politischen Wirken von Parlamentarierinnen. Zu Gast in der Akademie für Politische Bildung waren dafür die Landtagsabgeordneten Ute Eiling-Hütig (CSU), Eva Gottstein (Freie Wähler), Katharina Schulze (Grüne) sowie Renate Schmidt (SPD), ehemalige Bundes-Familienministerin.

Mut machen! Trotz der Schwierigkeiten

Egal ob beim erstmaligen Einzug Renate Schmidts in den Bundestag 1980 oder bei Katharina Schulzes Landtags-Premiere 2013 - an den offensichtlichen Problemen von Frauen in der Politik hat sich seit Jahrzehnten nichts geändert: Sprechen Sie über Themen, die eher Männer für sich beanspruchen, werden sie konfrontiert mit unqualifizierten oder sexistischen Zwischenrufen, Unterbrechungen, Beleidigungen - oder ignoriert. "Fängt eine Frau in großer Runde an zu reden, wird es unruhig", stellt Ute Eiling-Hütig fest, arbeitet daher an ihrer eigenen Rhetorik und macht Murmler und Meckerer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam.

Wie weit geht die Solidarität?

Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht verwunderlich, der Anteil weiblicher Mitglieder vor allem der konservativeren Parteien kaum über ein Viertel hinausgeht. Immerhin: "Sobald eine kritische Masse an Frauen dabei ist, verändert sich die Atmosphäre", bemerkt Katharina Schulze. Wie bekommt man diese Frauen aber in wichtige Funktionen und in die Parlamente? Über Mentoring, Bündnisse und Freundschaften. Indem man fähigen, aber zweifelnden Frauen immer wieder Mut macht und sagt: Du kannst das! Und indem man auch mal ungewöhnliche Netzwerke aufbaut, wie Renate Schmidt erklärt: "Ältere Männer sind die besten Verbündeten für uns, weil sie erwachsene Töchter haben, deren Belange kennen und schätzen."

Wie weit die Solidarität untereinander geht, wird die Zeit bis zur Landtagswahl in Bayern zeigen. Die Aussagen der Politikerinnen lassen da aber wenig Gutes vermuten: "Im Wahlkampf geht es ums politische Überleben von Partei, Fraktion, Mandatsträgern. Dann kämpft jede(r) für sich allein", meint Eva Gottstein. Und Katharina Schulze ergänzt: "Wenn mich in meiner Partei eine Frau wegboxt, die ich zuvor in die Politik geholt habe, dann hat sie meinen Posten wohl verdient." 2018 wird das zumindest nicht der Fall sein, da ist sie die Spitzenkandidatin ihrer Partei.

Tweet


Weitere Informationen

Der Bayerische Landtag informiert über die Wanderausstellung "Frau Abgeordnete, Sie haben das Wort!"

Zur Mitarbeiterseite
Dr. Sebastian Haas
Tel: 08158 / 256-86
E-Mail

PDF-Programm

Bürgernah und entscheidungsstark?!


News zum Thema


q