Aktuelle Publikationen


Wolfgang Quaisser
Stabilisierung der Eurozone – Deutsch-französische Lösungsstrategien

Akademie-Kurzanalysen, 2/2018
Tutzing 2018, 20 Seiten
+
Ein Umbau der Währungsunion wird seit Jahren gefordert, um den Euro langfristig zu stabilisieren. Um die unterschiedlichen europa- und wirtschaftspolitischen Positionen diesseits und jenseits des Rheins anzugleichen, hat 2017 eine deutsch-französische Ökonomengruppe einen Dialog begonnen. Das Ergebnis ist ein Positionspapier, das konkrete Vorschläge ohne Maximalforderungen enthält und für alle Mitgliedsländer akzeptabel erscheint. Im Juni 2018 einigten sich Emmanuel Macron und Angela Merkel auf Schloss Meseberg zwar auf einen Kompromiss, der der vorskizzierten Richtung folgt. Doch auf dem EU-Ratsgipfel Ende Juni gabe es – aufgrund der Dominanz anderer Themen – keine greifbaren Forschritte.
Ulrich Berls
Vom Merkel-Bonus zum Merkel-Malus – Die CSU vor der Landtagswahl

Akademie-Kurzanalysen, 1/2018
Tutzing 2018, 9 Seiten
+
Das gute Abschneiden der CSU bei den Landtags- und Bundestagswahlen 2013 war vor allem dem Kanzlerbonus von Angela Merkel zu verdanken, während sich das für CSU-Verhältnisse miserable Ergebnis bei der Bundestagswahl 2017 vor allem aus dem ungelösten Streit zwischen CSU und CDU zur Flüchtlingspolitik erklärt. Der ehemalige ZDF-Journalist Ulrich Berls vermutet in seiner Akademie-Kurzanalyse, dass sich die CSU für die Zeit nach der Landtagswahl 2018 auf ein Ende ihrer absoluten Mehrheit einstellen muss, nicht zuletzt, weil die AfD die Statik des bayerischen Parteiensystems erschüttert.
Andreas Kalina / Friedrich Krotz / Matthias Rath / Caroline Roth-Ebner (Hrsg.)
Mediatisierte Gesellschaften
Medienkommunikation und Sozialwelten im Wandel

Tutzinger Studien zur Politik, Band 12
Baden-Baden 2018, Nomos, 253 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-5005-4
+
Die zunehmende Bedeutung der Medien, der digitalen Kommunikation und der globalen Vernetzung wird öffentlich zwischen Alarmismus und Heilserwartung diskutiert. Der Band bietet demgegenüber auf Basis der Mediatisierungstheorie eine kritische Bestandaufnahme des medialen und sozialen Wandels in mediatisierten Gesellschaften.
Volker Benkert (Hrsg.)
Feinde, Freunde, Fremde?
Deutsche Perspektiven auf die USA

Tutzinger Studien zur Politik, Band 11
Baden-Baden 2018, Nomos, 350 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-3168-8
+
Gleichgültig war Amerika den Deutschen nie. Die USA galten als Inbegriff des „wohlwollenden Hegemons“ und waren Aufhänger von zahlreichen Feindbildern. Sie wurden als kulturelle Fremdlinge bewundert oder verdammt. Aber leidenschaftslos oder statisch waren die deutschen Perspektiven kaum.
Historiker, Politikwissenschaftler, Amerikanisten, Sozial- und Literaturwissenschaftler zeigen in diesem Band, dass die USA oft zugleich Freund, Feind und fremd waren. Austausch, Anpassung und Ablehnung existierten in Deutschland nicht selten nebeneinander. Die versammelten Blicke auf die USA reichen von romantischen Amerikabildern der Nachkriegszeit über Amerikanisierung und Antiamerikanismus der 1970er- und 1980er-Jahre bis hin zu den Anschlägen vom 11. September 2001 und die jüngste Vergangenheit.
Rocco Buttiglione Bildarchiv Bayerischer Landtag Rolf Poss
Rocco Buttliglione
Europa gestalten. Erfahrungen – Erfolge – Erwartungen
Veranstaltung vom 5. April 2017

Akademiegespräche im Landtag, [54.]
Tutzing / München 2018, 44 Seiten
Gerhart Baum
Handlungsbedarf – Die Gestaltung der freiheitlichen Demokratie im 21. Jahrhundert
Veranstaltung vom 6. Dezember 2016

Akademiegespräche im Landtag, [53.]
Tutzing / München 2018, 49 Seiten
Florian Böller / Steffen Hagemann / Anja Opitz / Jürgen Wilzewski (Hrsg.)
Die Zukunft der transatlantischen Gemeinschaft
Externe und interne Herausforderungen

Tutzinger Studien zur Politik, Band 10
Baden-Baden 2017, Nomos, 349 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-4476-3
+
Trotz zahlreicher Konflikte insbesondere nach dem Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die transatlantische Gemeinschaft als robust und anpassungsfähig gegenüber neuen Sicherheitslagen, externen Bedrohungen und internen Herausforderungen erwiesen. Immer wieder ist es den Partnern gelungen, Krisen zu bearbeiten und zu bewältigen. Die Sicherheitsgemeinschaft verfügt, so die grundlegende These des Bandes, über gemeinsame Normen und Institutionen, die dabei helfen, die notwendigerweise auftretenden Konflikte konstruktiv bearbeiten zu können. Die Weiterentwicklung von Normen wie auch die Stärkung institutioneller Ressourcen zeugen von einem kontinuierlichen Wandel, der jedoch stets neu herausgefordert wird – nicht zuletzt in der Ära Trump. Die Beiträge des Bandes liefern vor diesem Hintergrund durchaus unterschiedliche Befunde über die Grundlagen und Handlungsfähigkeit der transatlantischen Sicherheits-, Werte- und Wohlfahrtsgemeinschaft. Mit Beiträgen von Florian Böller, Tobias Bunde, Andreas Falke, Gerlinde Groitl, Steffen Hagemann, Lukas D. Herr, Sebastian Mayer, Marcus Müller, Christian Nünlist, Bernhard Stahl, Sonja Thielges, Welf Werner und Jürgen Wilzewski
Michael Schröder / Axel Schwanebeck (Hrsg.)
Big Data – In den Fängen der Datenkraken
Die (un-)heimliche Macht der Algorithmen

[Tagung »Die (un-)heimliche Macht der Datenkraken« vom 12. bis 13.Dezember 2016 in der Evangelischen Akademie Tutzing]
Baden-Baden 2017, Nomos, 163 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-4147-2
+
Die schöne neue digitale Welt hat ihren Preis. Bezahlt wird mit der Weitergabe persönlicher Daten – beim Einkaufen, beim Autofahren, beim Chatten und Surfen. Von den dafür nötigen intelligenten Algorithmen geht eine potenzielle Gefahr für eine freiheitliche Gesellschaft aus. Sie analysieren, prognostizieren und berechnen uns. Big Data und Data Mining heißen die Geschäftsmodelle der Zukunft. Was bedeutet das für Politik, Wirtschaft, den Journalismus und die politische Kommunikation? Müssen Grundrechte und Menschenwürde gegen die digitale Revolution verteidigt werden? Brauchen wir neue Gesetze und eine Ethik der Algorithmen? Und wie funktionieren Politik, Medien und freiheitliche Demokratie unter den genannten Bedingungen? Experten aus verschiedenen Disziplinen der Wissenschaft, dem Journalismus und der Politik diskutieren diese zukunftsweisenden und gesellschaftlich relevanten Fragen.
Michael Spieker / Krassimir Stojanov (Hrsg.)
Bidungsphilosophie
Disziplin – Gegenstandsbereich – Politische Bedeutung

Tutzinger Studien zur Politik, Band 9
Baden-Baden 2017, Nomos, 362 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-0584-9
+
Der Band diskutiert Grundbegriffe und normative Orientierungen von Bildungspolitik und pädagogischem Handeln. Als Raum der philosophischen Reflexion über bildungspolitische und pädagogische Grundsatzfragen muss Bildungsphilosophie ihre eigene disziplinäre Identität klären und ihren Standort zwischen Allgemeiner Philosophie, diversen anderen philosophischen Teildisziplinen und den Bildungs- und Erziehungswissenschaften bestimmen. Dem ist der erste Teil des Bandes gewidmet. Der zweite Teil demonstriert, mit welchen Themen und methodischen Zugängen sich bildungsphilosophische Erkundungen befassen. Dabei werden zentrale epistemologische und wissenschaftstheoretische Fragestellungen von Bildungsforschung und praktischer Pädagogik aufgegriffen sowie das bildungsphilosophische Gedankengut klassischer Autoren rekonstruiert. Schließlich finden sich im dritten Teil des Bandes Aufsätze zu aktuellen Fragestellungen von Bildungspolitik und politischer Bildung aus philosophischen Perspektiven.
Moritz Fink
»Every Second Counts«
Postmoderne Propaganda und kreativer Protest im Zeitalter des Donald Trump

Akademie-Kurzanalysen, 1/2017
Tutzing 2017, 10 Seiten
+
Mit seinem Krieg gegen die Presse und seiner exzessiven Twitter-Praxis beherrscht der amerikanische Präsident Donald Trump seit geraumer Zeit die Schlagzeilen. In dieser Kurzanalyse beleuchtet unser Mitarbeiter Moritz Fink den medialen Diskurs, den das Phänomen »Donald Trump« entfacht hat. Trump gibt sich als Mann des Volkes, doch inwieweit greifen Trumps Anhänger dessen Symbolik auf? Inwieweit fungiert Trump unter seiner Anhängerschaft als Posterboy im Sinne einer Stil-Ikone wie Ché Guevara oder Barack Obama? Und wie reagiert die Opposition? Genauer, in welchem Maße bietet Trumps mediale Inszenierung Anknüpfungspunkte für kreative Formen des Protests in der vernetzten Mediengesellschaft?

q