Geschichte & Ehemalige

Wegmarken zur Gründung und in der Arbeit der Akademie


Zum Dossier „60 Jahre Akademie für Politische Bildung“


„Der Bestand und die Zukunft des demokratischen Staates und der von ihm gewährleisteten Freiheit hängen von der rechten Einschätzung seiner Werte durch die Staatsbürger und ihrem Willen, sie zu behaupten, ab. Dem Staat erwächst daher die Pflicht, alle Maßnahmen zu unterstützen und zu ergreifen, die der Pflege der politischen Bildung dienen. Zu diesem Zweck wird eine Akademie für Politische Bildung errichtet.“ So heißt es wörtlich in der Präambel des vom Bayerischen Landtag am 27. Mai 1957 beschlossenen „Gesetzes über die Errichtung einer Akademie für Politische Bildung (Akademiegesetz)“, die inzwischen auf mehr als ein halbes Jahrhundert erfolgreicher Tätigkeit zurückblicken kann.


Ehemalige Direktoren der Akademie für Politische Bildung


Ehemalige Mitarbeiter der Akademie für Politische Bildung

  • Bals, Günter, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1929 in Duisburg

    Werdegang: Studium der Geschichte, Germanistik, Pädagogik, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Bonn und München (Promotion 1955); Referent für politische Jugend- und Erwachsenenbildung der Diözese Hildesheim (1956–1959); nebenamtlicher Dozent an der Höheren Fachschule für Jugend- und Sozialarbeit in München-Bogenhausen (1960–1961); Dozent für Politische Bildung an der Pädagogischen Hochschule Landau (1965–1971); Professor für Politikwissenschaft an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Rheinland-Pfalz, Abteilung Landau (1971–1990); nebenamtlich Dozent für Sozialkunde am Naturwissenschaftlichen Technikum Landau (1974–1989); Professor für Politikwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau (1990–1994); Gastdozent (1992–1997), ab 1998 Professor für Politikwissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Tschenstochau/PL (1998–2000); Gastdozent am Historischen Institut der Universität Prag (2001)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1961 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1959–1965)

  • Behrmann, Gisela (vorm. Schmitt, geb. Klein), Dr. phil. M.A.

    +

    * 1946 in Heinsberg (Rheinland)

    Werdegang: Ausbildung zur Übersetzerin für Wirtschaftsenglisch, -französisch und -spanisch an der Hamburger Fremdsprachenschule (1966–1967); Fremdsprachenkorrespondentin in Hamburg (1967–1968); Übersetzerin/Sachbearbeiterin im Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bonn (1969–1970); Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft an den Universitäten Bonn, Wien und Köln (Magister Artium 1974, Promotion 1979); Lehrbeauftragte am Seminar für Politische Wissenschaft und am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bonn (1974–1976); Wissenschaftliche Mitarbeiterin (1979–1981, 1992–1996) und Lehrbeauftragte an der Universität Osnabrück/Vechta (1982–1992); Lehrbeauftragte für Didaktik der Ethik in Sachsen, Brandenburg (LER) und Sachsen-Anhalt (1996–1998); Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (seit 1998)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin, ab 1979 Dozentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1976–1979)

  • Colberg, Eckard, Dr. phil.

    +

    * 1941 in Berlin

    Werdegang: Studium der Politischen Wissenschaft, Philosophie, Theologie und Geschichte an den Universitäten Hamburg und München (Promotion 1969 bei Eric Voegelin); Leiter der neu gegründeten Kritischen Akademie in Inzell der Gewerkschaft Textil-Bekleidung (1976–1978); Direktor der Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. in Kochel am See (1978–1996)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1971 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1969–1976)

  • Czermak-Schwanen, Hannelore, Rechtsanwältin

    +

    * 1929 in Langenberg (Rheinland)

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Frankfurt a.M. (1. jur. Staatsexamen 1954, 2. jur. Staatsprüfung 1958), Anwaltsassessorin in Frankfurt a.M. (1958–1959); Anwaltspraxis (1959–1973)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin und Organisationsreferentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1973–1975)

  • Dechamps, Heinrich, Berufsoffizier (Major a.D.)

    +

    * 1913 in Mönchengladbach, † 1991

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft; Berufsoffizier (Major im Generalstab: Generalquartiermeister der Kurland-Armee); 10 Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft (bis 1955); Mitarbeiter und Lektor beim Prestel-Verlag in München

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (1959), bis 1962 Gastdozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing

  • Denzer, Horst, Dr. phil.

    +

    * 1941 in Karlsruhe

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Germanistik in Freiburg i.Br., Berlin und München (Promotion 1971 bei Hans Maier); Wissenschaftlicher Angestellter beim Deutschen Institut für Fernstudien an der Universität Tübingen (1971–1974) sowie an der Universität Augsburg (1974–1977); Lehrauftrag für Politische Wissenschaft an der LMU München (1972–1980); Regionalreferent der Europa-Union Bayern für Schwaben (1977–1979); Akademischer Rat a.Z. am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft der LMU München (1980–1987); Referatsleiter (Ministerialrat) in der Bayerischen Staatskanzlei (1988–1997); Abordnung im Rahmen der Verwaltungsaufbauhilfe in die Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern (1993–1994); 2004 Versetzung in den Ruhestand

    Tätigkeit in der Akademie: Ltd. Akademischer Direktor im Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst mit Beurlaubung zur Dienstleistung als Dozent an die Akademie für Politische Bildung Tutzing (1997–2002)

  • Diemer, Gebhard, M.A.

    +

    * 1935 in Matzenbach (Krs. Crailsheim, BW), † 2012 in München

    Werdegang: Studium der Theologie, Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Tübingen und München (1. Theol. Prüfung 1958, Philosophicum 1962, Magister Artium 1969); nebenamtlicher Lehrer für Sozialkunde, Ethik und Geschichte am Kleinen Lehrinstitut Derksen in München (1970–2000); Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Benediktbeuern (1982–1990); Privatdozent an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern (1990–2004)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1971 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1965–2000)

  • Friedrich, Hans, OStR a.D.

    +

    * 1932 in München, † 2012

    Werdegang: Studium der Germanistik, Geschichte und Geographie an den Universitäten München, Heidelberg und Freiburg i.Br., später politikwissenschaftliches Erweiterungsstudium (Erweiterungsprüfung Sozialkunde 1965); Gymnasiallehrer in den Fächern Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde am Luitpold-Gymnasium in München (1958–1965)

    Tätigkeit in der Akademie: Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1966–1997)

  • Glaser, Gerhard

    +

    * 1924 in Kronach, † 1976

    Werdegang: Studium der Amerikanistik, Anglistik, Romanistik, Pädagogik und Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Bamberg und den Universitäten Erlangen und München; hauptberufliche Tätigkeiten in der Jugendarbeit (1948–1949) und im internationalen Studienaustausch (1952–1953); Bibliotheksassistent am Amerika-Institut der Universität München (1954–1958); Pressereferent beim Landtagsamt des Bayerischen Landtags (1964–1969)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1958–1964)

  • Grosch, Klaus

    +

    * 1939 in Mannheim, † 2008 in Tutzing

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft, Germanistik, Anglistik, Politik und Soziologie in Heidelberg und Freiburg i.Br.; Tutor für den Themenbereich Massenmedien an der Thomas Morus Burse in Freiburg i.Br.; Koordinationsassistent des wissenschaftlichen Teams beim Funkkolleg Sozialer Wandel

    Tätigkeit in der Akademie: Organisationsreferent, ab 1981 Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1975–2004)

  • Hammer, Johannes (Hans), Dr. phil.

    +

    * 1904 in Celle

    Werdegang: Ausbildung zum Dipl.-Turn- und Sportlehrer an der Deutschen Hochschule für Leibesübungen Berlin (1923–1926); Leiter der Sportanstalt Lobeda (1926–1931); Studium an den Universitäten Berlin und München (Promotion 1933); hauptberuflich im Reicharbeitsdienst (1933–1945); Heim- und Erziehungsleiter in Bayern (1948–1955); Leiter der Jugendgruppenleiterschule des Landes Niedersachsen Bündheim-Bad Harzburg (1955–1965)

    Tätigkeit in der Akademie: Organisationsreferent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1965–1966)

  • Hampe, Peter, Prof. Dr. rer. pol. Dipl.-Volkswirt

    +

    * 1940 in Dohna (Krs. Pirna/Elbe)

    Werdegang: Studium der Volkswirtschaft, der Politischen Wissenschaft und des Öffentlichen Rechts an der LMU München (Diplom 1965, Promotion 1972); Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 1973 Wissenschaftlicher Assistent am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft der LMU München (1967–1979); Dozent an der Hochschule für Politik in München (seit 1977); Gastprofessor (1992/1993), seit 2001 Honorarprofessor an der TU Dresden

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1981 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1980–2005)

    → Weblink

  • Hanke, Peter, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1931 in Bischofswerda (Krs. Bautzen)

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Sozialphilosophie, Geschichte und Literaturwissenschaft an den Universitäten Münster, München und Freiburg i.Br. (Promotion 1966); Professor für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr in München-Neubiberg (1975–1996)

    Tätigkeit in der Akademie: Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1960–1974)

  • Köppl, Stefan, Dr. phil. M.A.

    +

    * 1975 in Regen

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Passau, Heidelberg und München (1997–2002); Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau (2002–2005); Senior Consultant bei der LEITWERK Consulting GmbH, München (seit 2011)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent und Persönlicher Referent des Direktors der Akademie für Politische Bildung Tutzing (2005-2011), Parlamentarismus- und Parteienforschung; Gesellschaftlicher und politischer Wandel

    → Weblink

  • Kranenpohl, Uwe, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1966 in Aachen

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Passau und der FU Berlin (1986–1991, Magister Artium 1991, Promotion 1997); Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau (1991–1996); Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau (2000-2009); Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Evangelischen Hochschule Nürnberg sowie Privatdozent für Politikwissenschaft an der Universität Passau (seit 2009)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent und Persönlicher Referent des Direktors an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1996–2000)

    → Weblink

  • Kullmer, Gerhard, Verlagskaufmann

    +

    * 1927 in Regensburg

    Werdegang: Ausbildung zum Verlagskaufmann in Neustadt a.d. Weinstraße; kaufmännischer Angestellter, Werbeleiter; Studium der Geschichte, Germanistik und Anglistik in Mainz und Freiburg i.Br.; Referent für Anzeigen und Vertrieb im Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V., Bonn-Bad Godesberg (1965–1969); Geschäftsführer der Stiftervereinigung der Presse e.V., Bonn/München (1966–2001); Süddeutscher Verlag GmbH, München (1969–1992): Leitung Verkaufsförderung Anzeigen; Abteilungsleiter, Anzeigenleiter Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger (1971–1992); Geschäftsführer Arbeitskreis Nielsen-BallungsRaum-Zeitungen (NBRZ), München (1984–1995)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 1962 Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1959–1965)

  • Leclaire, Alfred, Dr. phil.

    +

    * 1935 in Bardenberg (Krs. Aachen)

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Bonn und München (1955–1959), Studium der Politikwissenschaft und der Geschichte an der Universität Heidelberg (1961–1965, Promotion 1965); Erwachsenenbildungsreferent im Heinrich Pesch-Haus der Jesuiten in Mannheim (1961–1964); Ehrenamtlicher Bürgermeister, ab 1978 Hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Tutzing (1970–1996); Kreisrat in Starnberg (1972–1990); Vorsitzender des Förderkreises der Akademie (1988–1995)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, Organisationsreferent und Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1965–1978)

  • Loë, Josepha Freifrau von (geb. Gräfin von Magnis), Dr. phil.

    +

    * 1937 in Eckersdorf (Grafschaft Glatz/Schlesien)

    Werdegang: Studium der Germanistik sowie der Geschichte der Neuzeit und des Mittelalters an den Universitäten Freiburg i.Br. und Wien (Promotion 1962); Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika (1962–1964); Auslandsaufenthalte an der Seite ihres in der Entwicklungshilfe tätigen Ehemannes Franz Freiherr von Loë in Indonesien, Madagaskar sowie Zaire (1970–1982); ehrenamtliches Engagement, insbesondere im kirchlichen Bereich sowie in der Bildungsarbeit von Frauen und Senioren (seit 1982)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1964–1970)

  • Männle, Ursula, Prof. M.A.

    +

    * 1944 in Ludwigshafen (Rhein)

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Neueren Geschichte an den Universitäten München und Regensburg (1964–1969, Magister Artium 1969); Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Regensburg (1964–1970); Professorin für Politikwissenschaft an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abt. Benediktbeuern (seit 1976, z.Zt. beurlaubt); MdB (1979–1980 und 1983–1994); Bayerische Staatsministerin für Bundesangelegenheiten (1994–1998); MdL (1994–1998, seit 2000); Stv. Vorsitzende (ab 1994) und Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung (seit 2014), München; Kuratorin der Akademie (seit 1997)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1970–1976)

    → Weblink

  • Maruhn, Jürgen, Dipl-Volkswirt

    +

    * 1937 in Berlin-Schmargendorf, † 2013 in Unterbrunn

    Werdegang: Soziologie und Politischen Wissenschaft an der TH Stuttgart (1959–1960) und der Uni München (1961–1965, Diplom 1965); Studentenverbandstätigkeit in Bonn: Mitbegründer und Vorsitzender des Sozialdemokratischen Hochschulbundes – SHB (1960–1961); Mitarbeiter der Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. in Kochel am See (1965–1966); Referent im Planungsreferat der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn-Bad Godesberg (1967–1970); Redakteur von „Freiheit und Recht. Vierteljahresschrift für streitbare Demokratie und Widerstand gegen Diktatur“ (seit 2002)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1970–2002)

  • Miller, Tilly, Prof. Dr. phil. Dipl.sc.pol.Univ., Dipl.-Sozialpädagogin (FH)

    +

    * 1957 in Ketterschwang (Oberallgäu)

    Werdegang: Studium der Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der FH München (Diplom 1981), Studium der Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik in München (1981–1985, Diplom 1985); Professorin für Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Politikwissenschaft an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (seit 1990)

    Tätigkeit in der Akademie: Organisationsreferentin, ab 1987 Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1981–1990)

    → Weblink

  • Naumann, Hans-Günter, Dipl.-Volkswirt

    +

    * 1935 in Rathenow (Havelland), † 2010 in München

    Werdegang: Studium der Wirtschaftswissenschaft und der Politischen Wissenschaft an den Universitäten München und Wien (Examen 1960 LMU München); Pressereferent der Akademischen Auslandsstelle der LMU München (1960–1962); Mitarbeiter im Büro Waldemar von Knoeringen, Vorsitzender der BayernSPD (1961–1962); Geschäftsführer des Münchner Diskussionsforums für Entwicklungsfragen – „Münchner Forum“ (1969–1978); Lehrtätigkeit an der TU München im Rahmen der Ausbildung von Berufsschullehrern (1971); MdL (1970–1994); Vorsitzender der Münchner SPD (1982–1994); Kurator der Akademie (1996–2000); Vorsitzender des WirtschaftsForums der Sozialdemokratie in München e.V. (ab 1995)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1962–1969)

  • Nieschmidt, (Gerd-)Peter, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1938 in Dortmund

    Werdegang: Studium der Evang. Theologie, Germanistik, Geschichte, Philosophie und Pädagogik an den Universitäten Tübingen und München (Philosophicum 1961, Promotion 1965); Referententätigkeit für personalpolitische Grundsatzfragen in der zentralen Personalabteilung der Siemens AG (1968–1970); Wissenschaftlicher Direktor am Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr (1971–1973); Leiter der Planungsgruppe der Universität der Bundeswehr in München-Neubiberg (1973–1975); Professor für Politologie im Fachbereich Sozialwesen an der FH München (1976–2003); Gastreferent an der Universität St. Gallen/CH.

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1965–1968)

    → Weblink

  • Penitzka, Christine

    +

    * 1931 in Stargardt (Krs. Guben)

    Werdegang: Studium der neuen Sprachen, Amerikanistik (Mount Holyoke College, Massachusetts/USA) sowie der Wissenschaftlichen Politik an den Universitäten Erlangen und Freiburg i.Br. (bei Arnold Bergstraesser); Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Auswärtige Politik in Frankfurt a.M. (1956–1957); Leiterin des Verbindungsbüros der bayerischen SPD-Abgeordneten mit der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag in Bonn (1964–1966); Bundesfrauenreferentin im Parteivorstand der SPD (1966–1967); Assistentin der Geschäftsleitung im Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH – infas, Bonn (1967–1970); Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dokumentations- und Ausbildungszentrum für Theorie und Methode der Regionalforschung – DATUM e.V., Bonn-Bad Godesberg (1970–1980); Tätigkeit als freiberufliche Übersetzerin

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin und Chefsekretärin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1958–1964)

  • Pflaumer, Hans Ernst, Ministerialdirigent a.D. Dr. phil.

    +

    * 1930 in Nürnberg

    Werdegang: Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an den Universitäten Erlangen, Freiburg i.Br., München, Bonn und Wien (1951–1959, Promotion 1959); Forschungsassistent am Historischen Institut der Universität Wien (1959–1961); Kulturreferent, ab 1965 Hauptabteilungsleiter Politik in der CSU-Landesleitung (1964–1967); Lehrtätigkeit an der Deutsche Journalistenschule e.V. (ehem. Werner-Friedmann-Institut), der Hochschule für Politik sowie der University of Maryland (1963–1969); Leiter der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung (1967–1969); Oberverwaltungsrat (1970), städt. Oberverwaltungsdirektor (1972) im Amt für die Vorbereitung der XX. Olympischen Spiele und für Investitionsplanung, Abteilungsleiter für Stadtentwicklung der Landeshauptstadt München (1969–1973); Ministerialrat, Referatsleiter für Stadtentwicklung im Bayer. Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen (1973); Unterabteilungsleiter für Grundsatzfragen und Forschung in Städtebau und Raumentwicklung im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Bonn, Ministerialdirigent (1975), Abteilungsleiter Raumordnung und Städtebau, seit 1982 Ministerialdirektor (1973–1991, 1991 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand); Leiter der Hauptabteilung Kommunalwissenschaften der Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Augustin (1993–1995); Tätigkeit als freier Berater (seit 1991)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1961–1964)

  • Piazolo, Michael, Prof. Dr. jur.

    +

    * 1959 in Stuttgart

    Werdegang: Studium der Rechts- und Politikwissenschaft an den Universitäten München und Lausanne/CH sowie der Verwaltungshochschule Speyer (1979–1987, Promotion 1989); Referendariat (1985–1988); Referent im Referat für Grundsatzfragen und Rechtsangelegenheiten der Zentralverwaltung des Goethe-Instituts in München (1989–1990); Studium der Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik (1990–1993) sowie der Erwachsenenpädagogik an der Hochschule für Philosophie in München (1993–1994); Lehrbeauftragter an der Hochschule für Politik in München (seit 1994) und des Europäischen Diplomstudiengangs für Internationale Studien in Nizza/Rom/Berlin (seit 1998); Habilitation an der Universität Augsburg 2003; Professor für Politikwissenschaft an der FH für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (2006–2008); Professor für Europäische Studien an der Hochschule für angewandte Wissenschaften – FH München (seit 2008); MdL (seit 2008)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1997 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1991–2006)

    → Weblink

  • Scheib, Manfred, Dr. phil.

    +

    * 1926 in Wuppertal-Barmen

    Werdegang: Studium der Soziologie, des Staatsrechts, der Pädagogik sowie der Evang. Praktischen Theologie an den Universitäten Köln und Heidelberg (bei Alexander Rüstow, Promotion 1957); Redakteur u.a. der unabhängigen Wochenschrift „Neue Politik“ sowie Autor von Hörfunk- und Fernsehsendungen

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1959–1961)

  • Schneider, Heinrich, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1929 in Brandenburg (Havel)

    Werdegang: Studium der Philosophie, Theaterwissenschaft, Deutschen Literatur, Psychologie, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Bamberg, München und der Western Reserve University in Cleveland, Ohio/USA (Promotion in München 1955); Betätigung innerhalb der Europäischen Bewegung (1955–1958: Bundesvorsitzender der Jungen Europäischen Föderalisten – JEF, Vizepräsident der Europa-Union Deutschland); Professor für Politikwissenschaft an der PH Hannover (1962–1968); Übernahme der Lehrkanzel für Philosophie der Politik und Ideologiekritik an der Universität Wien (1968); Professor für Politikwissenschaft an der Universität Wien (1971–1991); Inhaber des Jacques Delors-Lehrstuhls für Europapolitik in Aachen (1995–1996); Gastprofessor an der Donau-Universität Krems (ab 1996); Vorsitzender, seit 2002 Ehrenvorsitzender des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik in Bonn/Berlin (1973–2002); Delegationsmitglied, ab 1989 Stv. Missionschef des Hl. Stuhls bei der KSZE/OSZE (1986–2004)

    Tätigkeit in der Akademie: Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1959–1962)

  • Schuster, Rudolf, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1928 in Pirna (Sachsen), † 2010 in München

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft und der Politischen Wissenschaft an den Universitäten Tübingen und Bonn (1952–1956, 1. jur. Staatsexamen 1956); Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Tübingen (1956–1960, Promotion 1963 bei Theodor Eschenburg); Rechtsreferendariat Freistaat Bayern (1958–1964, 2. jur. Staatsprüfung 1964); Assessor/Rechtsanwalt (1964); Lehrauftrag an der Universität Erlangen-Nürnberg (WS 1964/65); Lehrstuhlvertretung im WS 1965 an der TH München (1965–1966); Professor für Politische Wissenschaft an der PH Göttingen (1966–1967); Dozent an der Hochschule für Politik in München; Lehrstuhl für Politische Wissenschaft an der TU München (1968–2003)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1963 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1961–1965)

  • Schwarz, Gotthart, Prof. Dr. phil.

    +

    * 1935 in Breslau (Schlesien)

    Werdegang: Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie an den Universitäten Köln, Göttingen und Tübingen (1956–1964, Promotion 1964); Abteilungs- und Projektleiter für die Bereiche Sozialpolitik, Bildungsforschung, Stadt- und Regionalforschung bei INFRATEST-GmbH München (1970–1974); Lehrbeauftragter im Fachbereich Sozialwesen der FH München (1974); Professor für Politikwissenschaft im Fachbereich Sozialwesen an der FH München (1975–1998); Mitbegründer und Geschäftsführer des Instituts für Sozialmanagement (ISM) in München (seit 1996); Mitwirkung in den Masterstudiengängen Sozialmanagement der Hochschulen Mittweida/Roßwein, Braunschweig/Wolfenbüttel, Dresden, Wien und München (seit 1999)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1965 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1964–1970)

    → Weblink

  • Schwarz, Wolfgang

    +

    * 1894 in Berlin

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft und der Volkswirtschaft in Berlin, Würzburg, München; freier Schriftsteller

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1959)

  • Stangl, Bernhard, Rechtsanwalt Prof. Dr. phil.

    +

    * 1942 in Schwandorf (Oberpfalz)

    Werdegang: Studium der Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Neueren Geschichte und Anglistik an den Universitäten Regensburg und München (1968–1973, 1. jur. Staatsexamen 1973, Promotion 1984); Rechtsreferendariat (1973–1976, 2. jur. Staatsexamen 1976); Mitwirkung beim Aufbau der Kommunalstrukturen in den neuen Bundesländern; Professor für Recht und Politikwissenschaft an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abt. Benediktbeuern (1980–2009)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1977–1980)

    → Weblink

  • Weber, Jürgen, Dr. phil.

    +

    * 1944 in Kaiserslautern

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Romanistik an den Universitäten Mainz und Straßburg (1965–1971, Promotion 1971); Forschungstätigkeit im Europarat in Straßburg (1967–1968); Lehrbeauftragter am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft der LMU München (1975–1982)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1975 Dozent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1971-2009)

  • Wernet, Sabine, Rechtsanwältin, Senatorin a.D.

    +

    * 1951 in Schülp/Nortorf (Krs. Rendsburg), † 2011 in München

    Werdegang: Studium der Kunstgeschichte und Rechtswissenschaft an den Universitäten Freiburg i.Br., Cambridge (GB), Paris und Hamburg (1. jur. Staatsexamen 1976); Referendariat im OLG-Bezirk München (1976–1979, Assessorexamen 1979); Zulassung als Rechtsanwältin (1979), seit 1980 selbst. Rechtsanwältin in München; Vorstandsmitglied der Rechtsanwaltskammer München (1992–1998); MdS als Vertreterin der Gruppe der freien Berufe (1999)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1981–1993)

  • Willenborg, Karl-Heinz

    +

    * 1944 in Bremen

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie an den Universitäten Hamburg und Freiburg i.Br. (1966–1972, Staatsexamen 1972)

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1975-2009)

  • Wolf, Miriam, M.A.

    +

    * 1975 in Ansbach

    Werdegang: Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Amerikanistik an den Universitäten Regensburg und Washington D.C./USA (1995–2000, Magister Artium 2000); Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Politische Philosophie und Ideengeschichte an der Universität Regensburg (2000–2001); Referentin für Öffentlichkeitsarbeit / Fundraising bei der Lebenshilfe Freising e.V. (2007-2012), seit 2012 Bereichsleitung Kommunikation bei Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

    Tätigkeit in der Akademie: Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung Tutzing (2001–2007)

    → Weblink


Stellenangebote & Praktika

Zur Mitarbeiterseite
Steffen H. Elsner M.A.
Tel: 08158 / 256-64
E-Mail

PDF-Download

Kurzchronik der Akademie
zusammengestellt und bearbeitet von Steffen H. Elsner, M.A.

q