Staat und Autorität - Ein Spannungsfeld im Wandel

07.11.2016 - 09.11.2016 / Tagung Nr. 45-2-16*


In Zusammenarbeit mit der Deutschen Polizeigewerkschaft, Landesverband Bayern e.V.

Leitung: Gero Kellermann

Sekretariat: Heike Schenck, Tel: 08158-256-46

* Fester Teilnehmerkreis. Zusätzliche Anmeldungen nur nach Rücksprache mit dem Tagungssekretariat.


Autorität ist ein vieldeutiger Begriff und hat im Laufe der Jahrhunderte immer wieder einen Bedeutungswandel erfahren. Im Grundsatz bedeutet Autorität den als rechtmäßig anerkannten Einfluss einer Person, einer Gruppe oder Institution. Typisch für Autoritätsverhältnisse ist die Asymmetrie zwischen den Trägern der Autorität und denjenigen, die diese Autorität anerkennen. Das Verhalten gegenüber Autoritäten kann als loyal und vertrauensbasiert, aber auch als unterordnend und abhängig in Erscheinung treten. Die Tagung befasst sich mit den Grundlagen des Autoritätsbegriffs und analysiert aus verschiedenen Perspektiven einzelne Autoritätsverhältnisse. Im Blickpunkt stehen insbesondere die für das staatliche Leben relevanten sozialen Wechselbeziehungen, etwa in Zusammenhang mit der Polizei und der Schule. Zu unseren Diskussionen laden wir Sie herzlich nach Tutzing ein.


PDF-Programm

q