Multilateralismus und Regionalismus in der EU-Handelspolitik

Gabriel J. Felbermayr / Daniel Göler / Christoph Herrmann / Andreas Kalina (Hrsg.)


[Tagung »Europa handelt: Die Außenhandelsbeziehungen der Europäischen Union« an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing vom 1. bis 3. April 2016]
(Schriftenreihe des Arbeitskreises Europäische Integration e.V.; Bd. 94)
Baden-Baden 2017, Nomos, 359 Seiten
ISBN-13: 978-3-8487-1899-3


Der Sammelband beleuchtet die EU-Handelspolitik im Spannungsfeld zwischen Multilateralismus und Regionalismus. Die EU-Handelspolitik hat aufgrund der kaum zu erwartenden Ereignisse im Jahr 2016 (insbesondere des BREXITs und der US-Präsidentschaftswahl) stark an Bedeutung gewonnen. Angesichts der stagnierenden Doha-Runde setzt die EU vermehrt auf regionale Wirtschaftsabkommen, um Wachstumspotentiale auszuschöpfen. Dabei muss sie insbesondere den wirtschaftsvölkerrechtlichen Rahmen der WTO für regionale Integrationsgemeinschaften beachten, allerdings auch Ursprungsregeln und die Beseitigung von technischen Handelshemmnissen klug verhandeln. Entscheidend für eine erfolgreiche EU-Handelspolitik werden darüber hinaus die handelspolitischen Beziehungen zu China und den USA sein, die das multipolare Weltwirtschaftssystem des 21. Jahrhunderts prägen. All diese Aspekte behandelt der Sammelband interdisziplinär und spricht daher insbesondere Juristen, Volkswirte und Politikwissenschaftler an.


Alle Publikationen