Menu
26.02.2024 - 27.02.2024 / Tagung Nr. 9-1-24*
iStock/NuthawutSomsuk © iStock/NuthawutSomsuk

Tutzinger Nachwuchsakademie: Studientage der politischen Bildung: "Zeitenwende" im Klassenzimmer

Zum Umgang mit globalen Konflikten im Schulalltag

Fächerübergreifende Tagung für Referendarinnen und Referendare am Gymnasium

Leitung: Anja Opitz

Sekretariat: Iryna Bielefeld, Tel.: 08158 / 256-53

* Fester Teilnehmerkreis. Zusätzliche Anmeldungen nur nach Rücksprache mit dem Tagungssekretariat.

Lehrkräfte sehen sich bei der Vermittlung globaler Konflikte verschiedenen Herausforderungen gegenüber. Die Komplexität der Thematik erfordert eine sorgfältige Informationsauswahl und die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge verständlich zu erklären. Die Aufrechterhaltung politischer Neutralität ist entscheidend, da der Unterricht oft sensible oder kontroverse Fragen berührt. Die Integration verschiedener Perspektiven, besonders bei Konflikten zwischen Kulturen oder Regionen, stellt hierbei einen zentralen Schwerpunkt dar. Emotional starke Reaktionen der Schüler und Schülerinnen erfordern eine einfühlsame Handhabung, um einen unterstützenden Lernraum zu bewahren. Auch sprachliche Herausforderungen können auftreten, abhängig vom Sprachniveau der Lernenden. Die oft zeitlichen Begrenzungen des Lehrplans erfordern effiziente Methoden, um relevante Informationen zu vermitteln und Raum für Diskussionen zu lassen. Der Zugang zu Ressourcen variiert, und Lehrkräfte müssen kreativ sein, um den Unterricht trotz möglicher Einschränkungen ansprechend zu gestalten. Zudem ist die Förderung der Partizipation aller Schüler und Schülerinnen sowie eine interdisziplinäre Herangehensweise an globale Konflikte von Bedeutung. Durch das Adressieren dieser Herausforderungen können Lehrkräfte eine unterstützende Lernumgebung schaffen, um komplexe globale Konflikte zu verstehen.