Flucht und Migration in die Europäische Union

Hintergründe, Chancen, Herausforderungen

11.02.2019 - 15.02.2019 / Tagung Nr. 7-1-19*


Lehrkräftefortbildung in Kooperation mit der ALP Dillingen

Leitung: Andreas Kalina / Evelin Mederle

Sekretariat: Antonia Kreitner, Tel: 08158-256-58

Anmeldung über die ALP Dillingen

* Fester Teilnehmerkreis. Zusätzliche Anmeldungen nur nach Rücksprache mit dem Tagungssekretariat.


Das 21. Jahrhundert wird wie kein anderes bisher im Zeichen einer grenzüberschreitenden Mobilität und Zuwanderung stehen. Dabei sind für den europäischen Raum zwei Migrationsdimensionen relevant: zum einen die Binnenmigration, zum anderen die (vor allem illegale) Immigration aus anderen Regionen, insbesondere aus dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika. Die europäische Binnenmigration wird auch weiterhin durch die fortschreitende EU-Integration mit ihren vier Grundfreiheiten forciert. Angesichts des Wohlstandsgefälles zwischen Weltregionen, ungleicher Bevölkerungsentwicklung und anhaltender politischer und sozialer Verfolgung in Teilen der Welt wird Europa zudem auch in den nächsten Jahrzehnten bevorzugtes Ziel für Migration, Flucht und Asylsuche sein. Die mit Migration und (Arbeitnehmer-)Freizügigkeit verbundenen Herausforderungen reichen dabei weit über die sichtbaren finanziellen Belastungen und Auswirkungen auf die Arbeitsmarktsituation hinaus: Sie beanspruchen die sozialen Systeme ebenso wie die Notwendigkeiten der Integration ins gesellschaftliche und politische Leben. Der Lehrgang möchte Sensibilitäten hinsichtlich dieser drängenden Herausforderungen wecken, aber auch Chancen beleuchten, die Migration und (Arbeitnehmer-)Freizügigkeit in den Ursprungs- sowie in den Aufnahmeländern bergen. Durch geeignete Rahmenbedingungen lassen sich etliche der befürchteten negativen Effekte abfedern, sodass Migration zum Gewinn für alle werden kann.


PDF-Programm