Menu
07.12.2023 - 07.12.2023 / Tagung Nr. 49-7-23
Foto: Peter von Felbert

© Foto: Peter von Felbert

Kultur: Jaroslav Rudis: Weihnachten in Prag

Lesung und Gespräch (auch) über Brücken im deutsch-tschechischen Miteinander

In Kooperation mit dem Adalbert Stifter Verein e.V.

Leitung: Andreas Kalina

Sekretariat: Karin Klemm-Vollmer, Tel.: 08158 / 256-46

Weihnachten, Heiligabend. Wahrscheinlich der ruhigste Tag des Jahres in Prag. Jaroslav Rudiš zieht in seiner Erzählung durch die Metropole an der Moldau. Er erzählt von dem Fluss und den vielen alten Brücken und vom Leben im Schatten des Hradschins, der größten Burganlage der Welt. Es schneit, und der Wind ist eisig kalt. Die Straßen sind wie leergefegt. Und doch sind sie voll von den alten und neuen Geschichten und Begegnungen. Immer wieder kehrt Rudiš in Wirtshäuser ein, deren Namen sich nach einem Rundgang in einem Zoo anhören: Zum Schwarzen Ochsen, Zum Nilpferd, Zu Zwei Katzen, Zum Hirschen und Zum Goldenen Tiger. Hier trifft er seine Freunde. Dann geht er weiter und begegnet auch denen, die schon von uns gegangen sind. Darunter Kafka, Hašek und Hrabal. Und dann trifft er auf einen einsamen Mann, der im Lokal Zum Ausgeschossenen Auge mit einem Karpfen im großen Gurkenglas auf das Weihnachtswunder wartet. Auf seine Frau und auf das Christkind mit den Geschenken. Bei seinem Weihnachtsspaziergang wird Rudiš von seinem besten Freund Jaromír 99 begleitet, der diese magische und auch tragikomische Wanderung durch das verschneite Prag illustriert hat.