Gesellschaften in der Krise

Lehren aus der Geschichte

01.12.2021 - 03.12.2021 / Tagung Nr. 48-3-21*


Lehrkräftefortbildung in Kooperation mit der ALP Dillingen

Leitung: Michael Mayer / Gisela Becker

Sekretariat: Sabrina Behnisch, Tel: 08158-256-46

Anmeldung über die ALP Dillingen

* Fester Teilnehmerkreis. Zusätzliche Anmeldungen nur nach Rücksprache mit dem Tagungssekretariat.


Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, dass Gesellschaften weltweit sehr unterschiedlich mit Herausforderungen oder Krisen umgehen. Vor dem Hintergrund der in den vergangenen Monaten gemachten Erfahrungen soll ein Blick in die Geschichte geworfen werden, um Antworten darauf zu finden, wie Gesellschaften in der Vergangenheit mit Herausforderungen und Krisen umgegangen sind. Dabei wurden bewusst sehr unterschiedliche Themen aus dem 19. und 20. Jahrhundert gewählt, die aber in ihren Auswirkungen bis heute spürbar sind bzw. auch heute noch in modifzierter Form auftreten. Ein Workshop beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Antisemitismus und Verschwörungstheorien während der aktuellen Pandemie entwickelt haben. Hierzu werden Twitter-Botschaften ausgewertet, um den Lehrerinnen und Lehrern Informationen darüber an die Hand zu geben, wie im Internet mit Krisen umgegangen wird. Neben Fachvortrag und Diskussion ist eine Reflexion der Unterrichtspraxis unter didaktischen und methodischen Gesichtspunkten beabsichtigt. Erwartet wird eine aktive Mitarbeit bei der Vorbereitung einer schulinternen Multiplikation der Lehrgangsergebnisse.


PDF-Programm