Geschichte im Film: Die beiden Weltkriege und ihre Propaganda

14.11.2016 - 16.11.2016 / Tagung Nr. 46-2-16*


In Zusammenarbeit mit der ALP Dillingen

Leitung: Michael Mayer / Sabine Wintermantel

Sekretariat: Alexandra Tatum-Nickolay, Tel: 08158-256-17

Anmeldung über die ALP Dillingen

* Fester Teilnehmerkreis. Zusätzliche Anmeldungen nur nach Rücksprache mit dem Tagungssekretariat.


Unser Alltag wird durch bewegte und unbewegte Bilder maßgeblich geprägt. Filme mit historischem Inhalt gehören schließlich zur Lebenswelt von Schülerinnen und Schüler. Dabei ist ein kritischer Umgang insbesondere mit historischen Filmmaterialien geboten, um diese als zeitgeschichtliche Quelle angemessen zu interpretieren. Andererseits aber sind derartige Medien vielfach dezidiert als Propagandainstrumente konzipiert worden, die gerade heute durch ihre scheinbare Authentizität eine vielfach größere Wirkung erzielen. Im Kontext des aktuellen Erinnerungsmarathons an die beiden Weltkriege, der noch bis 2018 (100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges) andauern wird, beschäftigt sich der Lehrgang deshalb ausgiebig mit der Rolle der Propaganda im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Zudem wird er einen Schwerpunkt auf die Verwendung von Filmen im Geschichtsunterricht legen Neben Fachvortrag und Diskussion ist eine intensive Reflexion der Unterrichtspraxis unter didaktischen und methodischen Gesichtspunkten beabsichtigt. Erwartet wird eine aktive Mitarbeit bei der Vorbereitung einer schulinternen Multiplikation der Lehrgangsergebnisse.


PDF-Programm

q