Missbrauchte Heimat

Volkskultur im "Dritten Reich"

05.11.2020 - 05.11.2020 / Tagung Nr. 45-2-20


In Zusammenarbeit mit der Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern

Leitung: Ursula Münch / Michael Mayer / Norbert Göttler

Sekretariat: Simone Zschiegner, Tel: 08158-256-47


Der Begriff Heimat ist durch die Nationalsozialisten nachhaltig in Misskredit gebracht worden. Bis heute fällt es Demokraten immer noch schwer, sich vorbehaltslos mit Heimat zu befassen. Gleichwohl darf die Beschäftigung mit diesem Thema nicht Rechtspopulisten oder Rechtsextremen überlassen werden. Vielmehr muss eine auf demokratischen Grundsätzen basierende Annäherung an den Heimatbegriff gefunden werden. Die Tagung beschäftigt sich aus diesem Grunde intensiv mit dem Missbrauch von Heimat durch die Nationalsozialisten. Daneben soll auch die Wirkungsgeschichte in den Blick genommen werden, um zu untersuchen, welche Folgen die nationalsozialistische Degenerierung von Heimat hatte. Und schließlich werden aktuelle Perspektiven aufgezeigt, um zu diskutieren, in welcher Weise heute mit der Frage von Heimat umgegangen werden kann.


PDF-Programm

Online-Anmeldung