Musik macht Politik. Politik macht Musik.

Partituren deutscher Geschichte 125 Jahre Münchner Philharmoniker

21.09.2018 - 23.09.2018 / Tagung Nr. 38-3-18


In Zusammenarbeit mit den Münchner Philharmonikern und dem Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst

Leitung: Michael Mayer / Gunter Pretzel / Jörg Morre

Sekretariat: Alexandra Tatum-Nickolay, Tel: 08158-256-17

Die Tagung ist ausgebucht. Eine Teilnahme ohne Übernachtung ist möglich


Am Abend vor seiner Ermordung besuchte der bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner ein Konzert der Münchner Philharmoniker. Dies ist nur ein Beispiel aus der Geschichte dieses Münchner Orchesters, bei dem sich Musik und Macht mit den Zeitläuften kreuzten. Die Tagung bildet einen wichtigen Programmpunkt der Saison 2018/19 der Münchner Philharmoniker, die in diesem Jahr ihr 125jähriges Jubiläum begehen. Die Veranstaltung möchte den scheinbar apolitischen Charakter von Musik dekonstruieren und überlegen, in welchem Verhältnis die Musik zur Macht stand und steht. Dabei richten wir den Blick nicht nur auf die im wahrsten Wortsinne Instrumentalisierung von Musik durch Macht und Politik, sondern fragen auch nach den orchesterinternen Hierarchien, wo der Dirigent mit seinem Taktstock geradezu eine absolutistische Macht in den Händen hält, nach der sich das gesamte Ensemble ausrichtet. Die Münchner Philharmoniker und ihre Geschichte werden in besonderem Maße im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Im Rahmen eines Konzertes wird das Ensemble zudem aufzeigen, dass man nicht nur mit Worten, sondern auch mit Musik über die eigene Geschichte sprechen kann. Die Klangfarben vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik geben einen Einblick in den Zusammenhang zwischen Musik und Geschichte.


PDF-Programm

q
/>