Menu

Zeit und gutes Leben

Tagung zu Ethik und Sozialphilosophie

Drängt uns die Zeit in die Enge? Wie gehen wir mit unserer eigenen Endlichkeit und den sozialen Zeitregimen um, denen wir unterworfen sind? Wie können wir Zukunft heute (noch) denken? Die Tagung "Zeit und gutes Leben: Ethische und sozialphilosophische Perspektiven" der Akademie für Politische Bildung widmet sich vom 26. bis 28. Juli 2024 der Relation zwischen Zeit und Wohlergehen.

Tutzing / Einladung / Online seit: 03.05.2024

Von: Beate Winterer / Foto: iStock/Wirestock

Programm: Zeit und gutes Leben

Online-Anmeldung

In der Philosophie wurde und wird Zeit meist als metaphysisches Problem behandelt. Es geht dann etwa um die Frage, ob sie wirklich existiert oder ob das zeitliche Werden nur eine Illusion ist. Die Tagung "Zeit und gutes Leben: Ethische und sozialphilosophische Perspektiven" der Akademie für Politische Bildung, der Georg-August-Universität Göttingen und der DFG-Forschungsgruppe "Medizin und die Zeitstruktur guten Lebens" sucht einen anderen Zugang. Sie fragt nach dem Verhältnis von Zeit und Wohlergehen aus der Perspektive des Individuums und der Gesellschaft.

Zeit und gutes Leben aus individueller Sicht

Eine Reihe von Vorträgen widmet sich der Bedeutung der Zeit für das individuelle gute Leben. Die Zeitstruktur von Emotionen beleuchtet Eva Weber-Guskar von der Ruhr-Universität Bochum am Beispiel der Freude. Michael Hampe von der Universität Zürich widmet sich Lebenszeit, Freiheit und Ewigkeit. Norman Sieroka von der Universität Bremen zeigt die Bedeutung von Wiederholung und Abwechslung für das Wohlbefinden. Nadine Mooren von der Georg-August-Universität Göttingen untersucht das Alter(n) im Horizont eines gelungenen Lebens.

Moderne Zeitstrukturen und das Generationenverhältnis

Andere Vorträge beleuchten das Thema aus soziologischer und sozialphilosophischer Sicht. Alexandra Schauer vom Institut für Sozialforschung Frankfurt befasst sich mit der Dialektik moderner Zeitstrukturen. Vera King von der Goethe-Universität Frankfurt nimmt das Verhältnis der Generationen zwischen Kontinuität und Aufbruch in den Blick. Holmer Steinfath und Anne Clausen, beide von der Georg-August-Universität Göttingen widmen sich aus verschiedenen Perspektiven der Frage, wie sich Zukunft heute denken lässt.

Lesung "Die Mitte des Lebens" mit Barbara Bleisch

Im Rahmen der Tagung liest die Philosophin und Journalistin Barbara Bleisch am Samstag, 27. Juli, um 19.30 Uhr aus ihrem neu erscheinenden Buch "Die Mitte des Lebens" und spricht über Gelassenheit trotz schwindender Zeit.

Der Eintritt zur Lesung ist auch für Nicht-Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer frei. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

Alle Infos zur Tagung "Zeit und gutes Leben"

Die Akademie für Politische Bildung lädt vom 26. bis 28. Juli zur Tagung "Zeit und gutes Leben: Ethische und sozialphilosophische Perspektiven" nach Tutzing am Starnberger See ein. Anmeldung und Programm sind online verfügbar. Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 140 Euro (ermäßigt 80 Euro).

Kontakt

Maria Theresia Seebauer
Tel.: 08158 / 256-17
m.seebauer@apb-tutzing.de

Weitere News

Transformationen, Reformen und Zeitenwenden
Tagung zu politischen (Neu-)Ordnungen


Erkundungen der Utopie
Thomas Schölderle veröffentlicht zwei neue Bücher


Unser neuer Akademie-Philosoph
Simon Faets leitet den Bereich Theoretische und Ethische Grundlagen der Politik


Austausch mit Ludwig Spaenle
Antisemitismusbeauftragter spricht mit Lehrkräften


Integration als Teilhabe
Neue Publikation aus der Reihe Tutzinger Studien zur Politik