Datenjournalismus, Wissenschaftskommunikation, Medienrecht

Drei Veranstaltungen der Tutzinger Journalistenakademie im Mai

Datenjournalismus, Wissenschaftskommunikation, Medienrecht und Medienethik: Die Akademie für Politische Bildung bietet im Mai ein breites Veranstaltungsprogramm für Medienschaffende. Im Rahmen der Tutzinger Journalistenakademie sind drei Veranstaltungen geplant, die sich an Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger sowie an erfahrende Journalistinnen und Journalisten richten.


Im Mai widmet sich die Akademie für Politische Bildung besonders dem Journalismus. Drei Veranstaltungen aus der Reihe "Tutzinger Journalistenakademie" sind in den kommenden Wochen geplant. Mit Datenjournalismus anhand von Umweltdaten beschäftigt sich die Tagung "Die Story in den Daten" (9. bis 11. Mai). In der Veranstaltung "Wissenschaft für ein breites Publikum" (19. bis 21. Mai) geht es um Streaming, Podcast und Social Media. Und das Seminar "Medienrecht und Medienethik" vermittelt journalistische Grundlagen aus beiden Gebieten.

Die Veranstaltungen richten sich sowohl an erfahrene Journalistinnen und Journalisten als auch an Menschen, die noch am Anfang ihrer journalistischen Laufbahn stehen. Studierende sowie Volontärinnen und Volontäre zahlen bei allen Veranstaltungen der Tutzinger Journalistenakademie eine ermäßigte Teilnahmegebühr.

Die Story in den Daten: Datenjournalismus am Beispiel von Umweltdaten (09.-11.05.)

Die Story steckt in den Daten! In der Tutzinger Journalistenakademie zeigen Profis aus Journalismus und Wissenschaft, wie Journalistinnen und Journalisten online nach geeigneten Datensätzen suchen, Geschichten erkennen und ihre Ergebnisse mithilfe von Online-Tools visualisieren. Die Veranstaltung "Die Story in den Daten" thematisiert außerdem die Herausforderung, den Klimawandel und wissenschaftliche Forschungsergebnisse verständlich zu vermitteln und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigen sich mit dem Social-Media-Diskurs um nachhaltige Kleidung.

Die Tagung richtet sich an angehende und aktive Journalistinnen und Journalisten aus allen Ressorts mit und ohne Datenkenntnissen und ist offen für Interessierte mit journalistischem Vorwissen.

Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 140 Euro (ermäßigt 80 Euro).

Wissenschaft für ein breites Publikum: Streaming, Podcast, Social Media (19.-21.05.)

Robotik, Kybernetik, Weltraumforschung, Polarforschung und Meeresforschung: Die Technik der Zukunft ist komplex. Nicht alles, was die Wissenschaftsgemeinschaft diskutiert, ist entscheidend für das Verständnis der Rezipientinnen und Rezipienten. Deshalb ist die Kommunikationsstrategie entscheidend. Welche Themen funktionieren auf Streaming, Podcast und Social Media? In der Tagung "Wissenschaft für ein breites Publikum" üben Journalistinnen und Journalisten sowie Forschende Wissenschaftskommunikation in Praxismodulen, gemeinsam mit der Akademie für Politische Bildung und dem Institut für Robotik und Mechatronik Oberpfaffenhofen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Zur Tagung gehören unter anderem Workshops zu Wissenschafts-PR und Podcast-Produktion sowie Vorträge und Diskussionen über Wissenschaft auf Social Media und Skandalen und Spionage in der Wissenschaft.

Die Tagung richtet sich an aktive und angehende Wissenschaftskommunikatorinnen und -kommunikatoren und an Forschende. Vereinzelt können auch Interessierte mit Vorkenntnissen oder sehr großem Interesse am Thema teilnehmen.

Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 140 Euro (ermäßigt 80 Euro).

Medienrecht und Medienethik (20.-22.05.)

Meinungsfreiheit, Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht: Journalistinnen und Journalisten bewegen sich in einem Spannungsfeld verschiedener Gesetze. Welche Artikel sie kennen sollten und wie sie im Berufsalltag damit umgehen, lernen sie im Seminar "Medienrecht und Medienethik" von einem erfahrenen Medienrechtler. Der zweite Teil der Veranstaltung beschäftigt sich mit ethischen Fragen wie Transparenz und Respekt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten in Gruppen Beispiele journalistischer Grenzüberschreitungen und diskutieren diese gemeinsam.

Das Seminar richtet sich an Studierende, Volontärinnen und Volontäre sowie erfahrene Journalistinnen und Journalisten, die ihr Wissen im Bereich Medienrecht und Medienethik erweitern oder auffrischen wollen.

Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 140 Euro (ermäßigt 80 Euro).


Weitere News

Neue Formate für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Akademie-Tagung entwickelt Sendungen und Tools für die Zukunft

Tagungsbericht, Tutzing, 06.04.2022

Der Russland-Ukraine-Krieg in den Medien

Tagung zu freier Presse und Staatsfunk in Osteuropa

Einladung, Tutzing, 15.03.2022

So gelingt die investigative Recherche

Nachwuchsreporter lernen von Profis

Tagungsbericht, Tutzing, 04.11.2021

Medien in der Corona-Pandemie

Symposium zum Abschied unseres Dozenten Michael Schröder

Tagungsbericht, Tutzing, 22.10.2021