Ukraine und Belarus

Online-Tagung über regionale Konflikte

Wiederkehrende Proteste und gewalttätige Auseinandersetzungen prägen die Ukraine und Belarus. Mit der Situation der beiden Länder und den Möglichkeiten internationaler Organisationen befasst sich am 16. April 2021 die Online-Tagung "Regionale Konflikte und lokale Krisen: Ukraine und Belarus" der Akademie für Politische Bildung und der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Landesverband Bayern e.V.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 09.04.2021

Von: Beate Winterer / Foto: iStock/Vadven

Programm: Regionale Konflikte und lokale Krisen: Ukraine und Belarus

Seit der umstrittenen Wiederwahl des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko im vergangenen Jahr kommt es in Belarus immer wieder zu Massenprotesten. Die Regierung geht dagegen mit Polizeigewalt vor, inhaftiert Oppositionelle oder schickt sie ins Exil. Auch die Ukraine wird im Streit um die politische Ausrichtung des Landes von wiederkehrenden und gewalthaltigen Auseinandersetzungen dominiert. Die Online-Tagung "Regionale Konflikte und lokale Krisen: Ukraine und Belarus" der Akademie für Politische Bildung und der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Landesverband Bayern e.V. fragt nach den Entstehungsprozessen dieser Konflikte und untersucht, wie internationale Organisationen Frieden und Stabilität ermöglichen können.

Regionale Konflikte und die Möglichkeiten internationaler Organisationen

Über Russland und den Ukrainekonflikt spricht Franziska Davies von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Situation in Belarus ist das Thema der Autorin und Übersetzerin Volha Hapeyeva. Mit den Entstehungsprozessen und Machtstrukturen regionaler Konflikte sowie Möglichkeiten internationaler Organisationen beschäftigt sich Sven Gareis von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Alle Infos zur Online-Tagung "Regionale Konflikte und lokale Krisen: Ukraine und Belarus"

Wir laden Sie am 16. April ein, an der Online-Tagung "Regionale Konflikte und lokale Krisen: Ukraine und Belarus" über die Videokonferenzplattform Zoom teilzunehmen und bitten Sie, die Veranstaltung anzukündigen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Den Zugangslink zur Veranstaltung erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer per E-Mail.

Die Akademie für Politische Bildung

Die Akademie für Politische Bildung in Tutzing am Starnberger See ist ein interdisziplinäres Forum für Wissenschaft, Politik und Bildungsarbeit, ein Zentrum für politische Bildung sowie eine Forschungseinrichtung. Sie befasst sich mit aktuellen und grundsätzlichen Themen der nationalen und internationalen Politik, Verfassungspolitik, gesellschaftlichen Entwicklungen, Zeitgeschichte und politischer Philosophie. Vom Bayerischen Landtag 1957 als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet, fördert sie politische Bildung überparteilich. Sie ist eine einzigartige Institution in der deutschen Bildungslandschaft. Direktorin ist die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula Münch.


Weitere News

Die Welt an einer Epochenschwelle

So prägen die großen Transformationen die Politik

Tagungsbericht, Tutzing, 30.07.2021

Akademie heißt neue Dozentinnen willkommen

Kinza Khan und Giulia Mennillo übernehmen die Bereiche Medien und Wirtschaft

Akademie-Report, Tutzing, 29.07.2021

Zwischen High-Tech und tiefer Tradition

Im Jahr der Olympischen Spiele kämpft Japan mit politischen Spannungen

Akademie-Report, Tutzing, 28.07.2021

Weltbühne Olympia

Bei den Spielen steht neben dem Sport die Politik im Mittelpunkt

Akademie-Report, Tutzing, 27.07.2021

Die Zukunft der liberalen Demokratie

Forum Verfassungspolitik mit Wolfgang Schäuble

Tagungsbericht, Tutzing, 20.07.2021