Wladyslaw Bartoszewski und virtuelle Welten

Akademie für Politische Bildung öffnet Ausstellungen für Besucher

Die Akademie für Politische Bildung in Tutzing öffnet am Montag, 22. März, ihre Ausstellungen wieder für Besucher. Neu zu sehen ist "Wladyslaw Bartoszewski 1922-2015. Widerstand - Erinnerung - Versöhnung" über das Leben des polnischen Historikers, Publizisten und Politikers. Außerdem ist die Kunstausstellung "Are you real? Virtuelle Welten" der Künstlerinnenvereinigung GEDOK wieder zugänglich.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 19.03.2021

Von: Beate Winterer / Foto: Beate Winterer

Nachdem Museen und Ausstellungen unter Auflagen wieder Besucher empfangen dürfen, öffnet auch die Akademie für Politische Bildung ab Montag, 22. März, ihre Ausstellungsräume. Aktuell ist dort die Wanderausstellung "Wladyslaw Bartoszewski 1922-2015. Widerstand - Erinnerung - Versöhnung" aufgebaut, die sich der Biografie des verstorbenen ehemaligen polnischen Außenministers, Diplomaten und Historikers widmet. Weil Bartoszewski jahrzehntelang aktiv an historischen Prozessen wie dem Widerstand gegen den Staatssozialismus und der Transformation Anfang der 90er Jahre beteiligt war, ist die Ausstellung gleichzeitig eine Erzählung über die neueste polnische und mitteleuropäische Geschichte.

Unter dem Titel "Are you real? Virtuelle Welten" zeigen 16 Künstlerinnen der Vereinigung GEDOK München ihre Werke, die sich zwischen Realität und Fiktion bewegen. Diese beschäftigen sich zum Beispiel mit der Kuriosität andauernd Fotos von sich selbst zu posten und mit dem Verschwimmen von Privatsphäre und Öffentlichkeit durch den digitalen Wandel.

Alle Infos zum Besuch der Ausstellungen "Wladyslaw Bartoszewski 1922-2015. Widerstand - Erinnerung - Versöhnung" und "Are you real? Virtuelle Welten"

Die beiden Ausstellungen "Wladyslaw Bartoszewski 1922-2015. Widerstand - Erinnerung - Versöhnung" und "Are you real? Virtuelle Welten" sind werktags von Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Ein Besuch ist nach vorheriger Terminbuchung unter Angabe der Kontaktdaten bei Sigrid Lang (Tel. 08158/256-0, E-Mail: s.lang@apb-tutzing.de) möglich. Der Eintritt ist frei. Während des Aufenthalts an der Akademie verpflichten sich Gäste, das Schutz- und Hygienekonzept einzuhalten und eine FFP2-Maske zu tragen. Bei Überschreiten eines Inzidenzwertes von 100 im Landkreis Starnberg bleiben die Ausstellungen geschlossen.

Die Akademie für Politische Bildung

Die Akademie für Politische Bildung in Tutzing am Starnberger See ist ein interdisziplinäres Forum für Wissenschaft, Politik und Bildungsarbeit, ein Zentrum für politische Bildung sowie eine Forschungseinrichtung. Sie befasst sich mit aktuellen und grundsätzlichen Themen der nationalen und internationalen Politik, Verfassungspolitik, gesellschaftlichen Entwicklungen, Zeitgeschichte und politischer Philosophie. Vom Bayerischen Landtag 1957 als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet, fördert sie politische Bildung überparteilich. Sie ist eine einzigartige Institution in der deutschen Bildungslandschaft. Direktorin ist die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula Münch.


Weitere News

Vom Mutterkult zum Feminismus

Der Marianismo in Lateinamerika

Tagungsbericht, Tutzing, 19.10.2021

Parteien in Bewegung

Neue Publikation über die Veränderung des Parteiensystems

Publikation, Tutzing, 15.10.2021

Digitales Vertrauen

Tagung zum Umgang mit neuen Technologien

Pressemitteilung, Tutzing, 15.10.2021

Digitales Vertrauen

Tagung zum Umgang mit neuen Technologien am 22. und 23. Oktober

Einladung, Tutzing, 14.10.2021

Verantwortungsvolle Suizidberichterstattung in den Medien

Vom Werther-Effekt zum Papageno-Effekt

Tagungsbericht, Tutzing, 06.10.2021