Wie viel Europa-Kritik ist erlaubt?

Episode 15 unseres Podcasts mit Andreas Kalina

Der Haushaltsstreit mit Polen und Ungarn und die Corona-Pandemie offenbaren, was schon lange offensichtlich ist: Die Europäische Union befindet sich in einer Krise. Während viele Regierungen an einer noch stärkeren Integration arbeiten, würde mancher Bürger lieber Kompetenzen auf die nationalstaatliche Ebene zurückholen. Die politische Bildung gerät dadurch in ein Dilemma: Wie viel Kritik an Europa darf sie zulassen, ohne das Projekt an sich infrage zu stellen? Eine Menge, findet Andreas Kalina. Er beschäftigt sich als Dozent der Akademie für Politische Bildung mit der Europäischen Integration und spricht sich für mehr Europa-Kritik aus - solang es um Inhalte und nicht um Werte geht.


Tutzing / Podcast / Online seit: 08.12.2020

Von: Beate Winterer / Foto: APB Tutzing

# Europa, Politische Bildung, Europäische Integration

Podcast



News zum Thema

Politische Bildung als Problemlöser?

Strategien, Formate und Methoden für die Arbeit in der Coronakrise

Tagungsbericht, Tutzing, 13.11.2020

Problemverursacher oder Problembewältiger?

Kostenlose Online-Expertentagung zur politischen Bildung am 6. und 7. November

Einladung, Tutzing, 29.10.2020

Austausch mit Ludwig Spaenle

Antisemitismusbeauftragter spricht mit Lehrkräften

Tagungsbericht, Tutzing, 09.10.2020

Planspiele in der digitalen Welt

Werkstattgespräch mit Michael Schröder

Aus der Akademie, Tutzing, 08.09.2020