Verfassungsgericht vs. EuGH

Episode 12 unseres Podcasts mit Gero Kellermann

"Nicht mehr nachvollziehbar und daher objektiv willkürlich", hat das Bundesverfassungsgericht das EZB-Urteil des Europäischen Gerichtshofs genannt und die Kolleginnen und Kollegen in Luxemburg brüskiert. Unter anderem der CSU-Politiker Peter Gauweiler und aktuelle sowie ehemalige AfD-Vertreter hatten gegen das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank und der Notenbanken der Mitgliedstaaten aus dem Jahr 2015 geklagt. Das Bundesverfassungsgericht folgte - anders als der EuGH - ihrem Argument, dass die EZB damit ihre Kompetenzen überschreitet. Gero Kellermann, Verfassungsjurist der Akademie für Politische Bildung, erklärt, was das Urteil für die europäische Geldpolitik bedeutet und wie eine Lösung des Konflikts aussehen könnte.


Tutzing / Podcast / Online seit: 29.07.2020

Von: Beate Winterer / Foto: APB Tutzing

# Europa, Verfassungsfragen

Podcast




News zum Thema

Die dritte Gewalt

Neue Publikation zum 75. Geburtstag von Hans-Jürgen Papier

Publikation, Tutzing, 21.07.2020

Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Forum Verfassungspolitik mit Hans-Jürgen Papier

Tagungsbericht, Tutzing, 06.07.2020

Das Staatshandeln in der Corona-Krise aus juristischer Sicht

Gastvortrag am See - im Netz von Martin Burgi

Akademievorträge, Tutzing, 03.07.2020

Schöpferische Zerstörung des liberalen Europas?

Akademievortrag am See - im Netz von Andreas Kalina

Akademievorträge, Tutzing, 29.06.2020