Israel und der Holocaust

Kostenlose Online-Veranstaltungen der Akademie

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist die israelische Gesellschaft weiterhin stark vom Holocaust und seinen Folgen geprägt. Wie Historiker, Literaten und der Staat mit der Last der Geschichte umgehen, diskutieren der Holocaustforscher Moshe Zimmermann und die Literaturwissenschaftlerin Rachel Korazim auf zwei kostenlosen Online-Veranstaltungen der Akademie für Politische Bildung.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 20.07.2020

Von: Beate Winterer / Foto: Panoramio/Wikimedia Commons, CC BY 3.0

Programm: Die Holocaustforschung und der Staat Israel

Programm: Echoes of the Holocaust in Modern Israeli Literature

Wie hat sich die wissenschaftliche Forschung zum Holocaust in Israel in jüngster Zeit entwickelt? Welche Konflikte bestehen zwischen Historikern und staatlichen Stellen, die ihre eigene Geschichtspolitik betreiben? Darüber spricht der Holocaustforscher Moshe Zimmermann von der Hebrew University Jerusalem am Donnerstag, 23. Juli, auf einer kostenlosen Online-Veranstaltung der Akademie für Politische Bildung und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der Professor beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Geschichte der europäischen Juden und blickt kritisch auf die innerisraelischen Debatten.

Die Literaturwissenschaftlerin Rachel Korazim interpretiert Texte israelischer Autoren, um zu zeigen, wie Überlebende und deren Nachfahren den Holocaust literarisch aufarbeiten. Am Freitag, 24. Juli, hält sie eine Online-Vorlesung zum Umgang der israelischen Gesellschaft mit den Nachwirkungen des Holocaust. Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden.

Alle Infos zu den Online-Veranstaltungen "Die Holocaustforschung und der Staat Israel" und "Echoes of the Holocaust in Modern Israeli Literature"

Wir laden Sie am Donnerstag, 23. Juli, und am Freitag, 24. Juli, jeweils um 17 Uhr ein, an unseren Online-Veranstaltungen "Die Holocaustforschung und der Staat Israel" sowie "Echoes of the Holocaust in Modern Israeli Literature" über die Videokonferenzplattform Zoom teilzunehmen und bitten Sie, beide Veranstaltungen anzukündigen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie online: "Die Holocaustforschung und der Staat Israel" und "Echoes of the Holocaust in Modern Israeli Literature". Der Zugangslink zur Veranstaltung wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt. Per Chat können diese Fragen an die Experten stellen. Kamera und Mikrofon sind für die Teilnahme nicht nötig.

Die Akademie für Politische Bildung

Die Akademie für Politische Bildung in Tutzing am Starnberger See ist ein interdisziplinäres Forum für Wissenschaft, Politik und Bildungsarbeit, ein Zentrum für politische Bildung sowie eine Forschungseinrichtung. Sie befasst sich mit aktuellen und grundsätzlichen Themen der nationalen und internationalen Politik, Verfassungspolitik, gesellschaftlichen Entwicklungen, Zeitgeschichte und politischer Philosophie. Vom Bayerischen Landtag 1957 als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet, fördert sie politische Bildung überparteilich. Sie ist eine einzigartige Institution in der deutschen Bildungslandschaft. Direktorin ist die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula Münch.


News zum Thema

Erste Lehren aus Corona

Tagung zu Rechtsstaat, Politik und Gesellschaft in Eibelstadt am Main

Pressemitteilung, Tutzing, 22.10.2020

Missbrauchte Heimat

Tagung zur Volkskultur im "Dritten Reich"

Pressemitteilung, Tutzing, 22.10.2020

Was ist das Gemeinwohl?

So gehen Kommunalpolitiker mit unterschiedlichen Interessen um

Tagungsbericht, Tutzing, 21.10.2020

30 Jahre Deutsche Einheit

Was trennt, was verbindet Ost und West?

Tagungsbericht, Tutzing, 21.10.2020

Politische Bildung in Zeiten des Umbruchs

Problemverursacher oder Problembewältiger?

Pressemitteilung, Tutzing, 20.10.2020