Neues Tagungsprogramm der Akademie zur Wiederöffnung

Mehr als 50 Veranstaltungen von Juli bis Dezember

Ende Juni startet die Akademie für Politische Bildung nach wochenlanger Schließung aufgrund der Coronakrise wieder mit den ersten Präsenzveranstaltungen in Tutzing. Das neue Halbjahresprogramm für Juli bis Dezember 2020 umfasst mehr als 50 Tagungen, unter anderem zu den Top-Themen Corona-Pandemie, Digitalisierung und 30 Jahre Deutsche Einheit.


Tutzing / Aus der Akademie Pressemitteilung / Online seit: 05.06.2020

Von: Beate Winterer / Foto: Janina Böttger

Zum Programm für Juni bis Dezember 2020

Nach 14 Wochen coronabedingter Schließung öffnet die Akademie für Politische Bildung in Tutzing am Montag, 22. Juni, wieder für Gäste. Die erste Tagung "Sprachkrise und Bildung" (23.-25.6.) ist eine Kooperation mit der Pariser Sorbonne Université, die nicht nur Fachpublikum offensteht. Pünktlich zur Wiederöffnung ist auch das neue Halbjahresprogramm mit mehr als 50 Veranstaltungen von Juli bis Dezember erschienen. Diese finden - soweit möglich - in Tutzing statt und werden durch Online-Angebote ergänzt.

Besonders präsent ist im neuen Programm der Bereich Digitalisierung. Warum Regionen im digitalen Zeitalter auseinanderdriften und wie das zu verhindern ist, thematisiert die Tagung "Zentrum gegen Peripherie" (18.-19.9.). Im Workshop "Der digitale Bürgermeister" (6.10./7.10.) lernen Kommunalpolitiker, wie sie Social Media für die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern nutzen. Die Tagung "Die Digitalisierung in Krisensituationen" (9.-10.10.) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Information und der Initiative D21 greift das aktuelle Thema Pandemie auf. Wie das Virus unseren Umgang mit Technik verändert, behandelt die Tagung "Corona als Beschleuniger?" (9.-10.9.).

Holocaust, Deutsche Einheit und die Zukunft der Bundeswehr

Eine zentrale Rolle spielt im zweiten Halbjahr auch die deutsche Wiedervereinigung. Die Tagung "70 Jahre Soziale Marktwirtschaft und 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung" (3.-5.7.) betrachtet Bilanz und Perspektiven des deutschen Modells. Die Veranstaltung "30 Jahre Deutsche Einheit" (2.-4.10.) stellt die Frage, ob Deutschland nach wie vor ein gespaltenes Land ist.

Die Tagung "(Un-)Bedingt einsatzbereit?" (13.-14.11.) beschäftigt sich mit der Bundeswehr als Teil einer neuen Sicherheitsarchitektur. Der Holocaust in Europa ist Thema der Veranstaltung "Dynamiken der Verfolgung und Vernichtung" (24.-26.7.). Unter dem Titel "Missbrauchte Heimat" (5.11.) laden die Akademie und die Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern zur Diskussion über die Volkskultur im "Dritten Reich". Und ob das Post-Zeitalter von Modeworten oder grundlegenden Wandlungsprozessen geprägt ist, fragt die Tagung "Im Post-Zeitalter: Postdemokratie, Postfaktizismus, Postwachstum" (16.-17.10.).

Im Rahmen der Tutzinger Journalistenakademie findet das Seminar "Instagram für Journalisten" (11.-12.12.) statt. Außerdem ist in Zusammenarbeit mit dem Fünf Seen Filmfestival das jährliche Filmgespräch am See (6.9.) geplant.

Alle Informationen zum Tagungsprogramm

Das komplette Tagungsprogramm für Juli bis Dezember 2020 finden Sie hier. Gedruckte Programmhefte können kostenlos bei Sigrid Lang bestellt werden (Tel. 08158/256-91, s.lang@apb-tutzing.de).

Möchten Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen und Neuigkeiten aus der Akademie für Politische Bildung informiert werden, abonnieren Sie am besten unseren Newsletter.


News zum Thema

Die Soziale Marktwirtschaft in der Krise?

Bilanz und Perspektiven des deutschen Modells

Tagungsbericht, Tutzing, 09.07.2020

Geh zu, bleib da!

Kabarett mit Wolfgang Krebs in der Akademie

Pressemitteilung, Tutzing, 09.07.2020

Geh zu, bleib da!

Kabarett mit Wolfgang Krebs am 24. Juli

Kultur Einladung, Tutzing, 08.07.2020

Autonomie des Vichy-Regimes

Werkstattgespräch mit Michael Mayer

Aus der Akademie, Tutzing, 07.07.2020

Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Forum Verfassungspolitik mit Hans-Jürgen Papier

Tagungsbericht, Tutzing, 06.07.2020