Ethik in der künstlichen Intelligenz

Tagung zur humanen Gestaltung von Innovationen am 6. und 7. März

Dass künstliche Intelligenz viele Lebensbereiche verändern wird, gilt als sicher. Aber wie lassen sich autonomes Fahren und Pflegeroboter human gestalten? Das ist Thema des 12. Forums Menschenwürdige Wirtschaftsordnung unter dem Titel "Ethik in der künstlichen Intelligenz" am 6. und 7. März in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 17.02.2020

Von: Beate Winterer / Foto: Pixabay License/Gerd Altmann

Programm: 12. Forum Menschenwürdige Wirtschaftsordnung

Autonome Fahrzeuge, Pflegeroboter, digitale Aktienfondmanager: Künstliche Intelligenz wird Aufgaben in vielen Arbeits- und Lebensbereichen übernehmen. Welche Auswirkungen hat das auf die Sicherheit, Diskriminierung, Rechenschaftspflicht und Arbeitsplätze? Und wie können intelligente Systeme human gestaltet werden? Antworten auf diese Fragen sucht das 12. Forum Menschenwürdige Wirtschaftsordnung "Ethik in der Künstlichen Intelligenz" der Akademie für Politische Bildung und des Institute for Ethics in Artificial Intelligence der TU München.

Die Ethik des autonomen Fahrens ist das Thema von Markus Lienkamp (TU München). Nikola Biller-Andorno von der Universität Zürich beschäftigt sich mit ethischen Aspekten von Pflegerobotern. Wie es um die Fairness von Sozialen Medien bestellt ist, analysiert Jürgen Pfeffer von der Hochschule für Politik München. Und Christian Djeffal von der TU München spricht über KI und Nachhaltigkeit.

Podiumsdiskussion: Innovationen und Ethik

Wie verändert künstliche Intelligenz die Geselllschaft? Über politische und ethische Fragen des technischen Fortschritts diskutieren auf dem Podium

  • Andreas Boes (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München)
  • Christoph Lütge (Institute for Ethics in Artificial Intelligence, TU München)
  • Chris Köver (netzpolitik)

Alle Infos zur Tagung "Ethik in der künstlichen Intelligenz"

Wir laden Sie am 6. und 7. März in die Akademie für Politische Bildung am Starnberger See ein und bitten Sie, die Tagung anzukündigen. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Journalisten bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Gerne ermöglichen wir im Rahmen der Tagung persönliche Interviews mit den Referenten.

Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 75 Euro (ermäßigt 45 Euro). Berichterstatter zahlen keine Tagungsgebühr und wenden sich zur Anmeldung bitte an unser Pressereferat (Tel. 08158/256-86, b.winterer@apb-tutzing.de).

Unsere nächsten Tagungen

 


News zum Thema

Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Forum Verfassungspolitik mit Hans-Jürgen Papier

Tagungsbericht, Tutzing, 06.07.2020

Kunst in virtuellen Welten

GEDOK-Ausstellung in der Akademie für Politische Bildung

Kultur, Tutzing, 03.07.2020

Virtuelle Welten in der Akademie

16 GEDOK-Künstlerinnen zeigen ihre Werke

Pressemitteilung, Tutzing, 03.07.2020

Das Staatshandeln in der Corona-Krise aus juristischer Sicht

Gastvortrag am See - im Netz von Martin Burgi

Akademievorträge, Tutzing, 03.07.2020

Corona und die Grenzen von Wissenschaft und Politik

Akademievortrag am See - im Netz von Roberta Astolfi

Akademievorträge, Tutzing, 02.07.2020