Weltordnung im Wanken?

Tagung zur Krise der Rüstungskontrolle vom 13. bis 15. Dezember

Internationale Konventionen wie das Rüstungskontrollregime geraten zunehmend ins Wanken. Was sind die Gründe? Erodiert auch das Tabu nuklearer Waffen? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns zusammen mit der Technischen Universität Kaiserslautern vom 13. bis 15. Dezember auf der Tagung "Von der Krise zum Kollaps?".


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 02.12.2019

Von: Beate Winterer / Foto: Pixabay License/Pexels

Programm: Internationale Akademie: Von der Krise zum Kollaps?

Anfang 2019 kündigten sowohl die USA als auch Russland an, den Vertrag über das Verbot landgestützter Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) zu verlassen. Bereits ein Jahr zuvor sind die USA aus dem Wiener Abkommen mit dem Iran (JCPOA) ausgestiegen. Das Rüstungskontroll- und Abrüstungsregime steckt in einer Krise. Wie kam es dazu? Folgt auf die Krise der Kollaps? Und welche Auswirkungen hat die Krise auf das Nichtverbreitungsregime? Diese Fragen diskutieren wir auf der politikwissenschaftlichen Tagung "Von der Krise zum Kollaps?" in Kooperation mit der Technischen Universität Kaiserslautern.

Die Auswirkungen der Rüstungskontrollkrise auf das Nichtverbreitungsregime diskutiert Martin Senn von der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Gerhard Mangott, ebenfalls von der Universität Innsbruck, spricht über die Chancen und Hürden einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Ob das Tabu nuklearer Waffen angesichts neuer Waffensysteme und Strategien erodiert, erklärt Markus Kornprobst von der Diplomatischen Akademie Wien.

Akademiegespräch am See: Humanitäre Initiative und Atomwaffenverbot

Über die Humanitäre Initiative und das Verbot von Atomwaffen spricht Alexander Kmentt vom King's College London unter dem Titel "Mission Incomplete?". Das Akademiegespräch am See beginnt am Samstag, 14. Dezember, um 19.30 Uhr. Der Eintritt zum Vortrag ist auch für Nicht-Tagungsteilnehmer frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Infos zur Tagung "Von der Krise zum Kollaps?"

Wir laden Sie vom 13. bis 15. Dezember in die Akademie für Politische Bildung am Starnberger See ein und bitten Sie, die Tagung anzukündigen. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Journalisten bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Gerne ermöglichen wir im Rahmen der Tagung persönliche Interviews mit den Referenten.

Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 110 Euro (ermäßigt 65 Euro). Berichterstatter zahlen keine Tagungsgebühr und wenden sich zur Anmeldung bitte an unser Pressereferat (Tel. 08158/256-86, b.winterer@apb-tutzing.de).


News zum Thema

Covid-19 und die Verfassung

Werkstattgespräch mit Gero Kellermann

Aus der Akademie, Tutzing, 01.12.2020

Die USA und ihre ewigen Kriege

Die amerikanische Interventionspolitik nach 9/11

Tagungsbericht, Tutzing, 30.11.2020

Der Reiz des Autoritären

Die vierte Ausgabe des Akademie-Reports 2020 ist online

Akademie-Report, Tutzing, 25.11.2020

Demokratie im 21. Jahrhundert

Neue Publikation aus der Reihe Tutzinger Studien zur Politik

Publikation, Tutzing, 16.11.2020

Politische Bildung als Problemlöser?

Strategien, Formate und Methoden für die Arbeit in der Coronakrise

Tagungsbericht, Tutzing, 13.11.2020