Diagnose via Skype - Therapie per App?

Tagung zum digitalen Gesundheitswesen vom 11. bis 13. November

Gesundheitsapps und Assistenzsysteme für Pflegekräfte eröffnen Chancen für ein beschwerdefreies Leben, doch begegnen viele Bürger diesen Entwicklungen mit Skepsis. Ist bald Dr. Google meine Erstberatung? Wie werden meine Daten verwendet? Das fragen wir vom 11. bis 13. November in der Tagung "Diagnose via Skype - Therapie per App?" in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 25.10.2019

Von: Beate Winterer / Foto: Pixabay License/mcmurryjulie

Programm: Diagnose via Skype - Therapie per App?

Mit Präventions-Apps, maßgeschneiderten Medikamenten und personalisierten Therapiekonzepten bereichern neue Technologien unser Leben. Doch die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat auch Schattenseiten. Die vorhandenen Daten sind ein Schatz für die Industrie, der ihr ermöglicht, passgenaue Angebote zu entwickeln. Versicherungen könnten individuelle Therapien mit individuellen Preisen verbinden. Für Verbraucher kommt Stress durch ständige Smartphone-Nutzung hinzu. Zusammen mit dem Katholischen Frauenbund Landesverband Bayern und den Evangelischen Frauen in Bayern diskutieren wir ausschließlich mit Teilnehmerinnen die Chancen und Risiken des digitalen Gesundheitswesens.

Die "gläserne Patientin" steht bei Eva Traupe vom Verbraucherservice Bayern im Mittelpunkt. Sie erklärt die Dimensionen von Datenschutz und Verbraucherrechten im Bereich eHealth. Über den Wandel des Arzt-Patienten-Verhältnisses im Zeitalter der Digitalisierung spricht Cinthia Briseno, Gründerin von Frisk Innovation, einer Agentur in der Gesundheitskommunikation. "Der Mann als Maß aller Dinge?", fragt Claudia Hornberg von der Universität Bielefeld. In ihrem Vortrag zeigt sie, wie Dank Digitalisierung geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung gelingen kann.

Alle Infos zur Tagung "Diagnose via Skype - Therapie per App?"

Wir laden Sie vom 11. bis 13. November in unser Bildungszentrum am Starnberger See ein und bitten Sie, die Tagung anzukündigen. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Journalisten bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Gerne ermöglichen wir im Rahmen der Tagung persönliche Interviews mit den Referenten. Die Tagung richtet sich ausschließlich an Frauen.

Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 110 Euro (ermäßigt 65 Euro). Berichterstatter zahlen keine Tagungsgebühr und wenden sich zur Anmeldung bitte an unser Pressereferat (Tel. 08158/256-86, b.winterer@apb-tutzing.de).

Unsere nächsten Tagungen


News zum Thema

Der Reiz des Autoritären

Die vierte Ausgabe des Akademie-Reports 2020 ist online

Akademie-Report, Tutzing, 25.11.2020

Demokratie im 21. Jahrhundert

Neue Publikation aus der Reihe Tutzinger Studien zur Politik

Publikation, Tutzing, 16.11.2020

Politische Bildung als Problemlöser?

Strategien, Formate und Methoden für die Arbeit in der Coronakrise

Tagungsbericht, Tutzing, 13.11.2020

Die Weltwirtschaft in der Coronakrise

Neue Akademie-Kurzanalyse von Wolfgang Quaisser

Publikation, Tutzing, 09.11.2020

Ewige Kriege

Tagung zu den USA nach dem 11. September 2001

Pressemitteilung, Tutzing, 09.11.2020