Neues Parlament, neue Kommission - neues Europa?

Tagung zur EU nach den Wahlen vom 18. bis 20. Oktober

Die Europawahl liegt hinter uns, die neue Kommission tritt voraussichtlich am 1. November ihren Dienst an und vor der EU liegen große Herausforderungen: Migration, Digitalisierung und Russland sind nur einige Stichworte. In der Tagung "Neues Parlament, neue Kommission - neues Europa?" suchen wir Antworten auf die drängendsten Fragen der künftigen EU-Politik.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 11.10.2019

Von: Beate Winterer / Foto: Pixabay License/Erich Westendarp

Programm: Neues Parlament, neue Kommission - neues Europa?

Dass die Wahlen im Mai die Arbeit der EU schwieriger gemacht haben, wurde sichtbar, als sich das Parlament nicht auf einen Vorschlag für den Kommissionspräsidenten einigen konnte. Die Kommission ist fast komplett, doch große Fragen bleiben ungelöst. Den Mitgliedstaaten fehlt ein gemeinsamer Ansatz zum Schutz der Außengrenzen und im Umgang mit Migration. Der digitale Binnenmarkt muss gestaltet werden. Und Europa braucht eine einheitliche Politik gegenüber China, Russland und den USA. In der Tagung "Neues Parlament, neue Kommission - neues Europa?" diskutieren wir Europas drängendste Probleme der kommenden Jahre.

Alexander Rahr vom Deutsch-Russischen Forum analysiert das schwierige Verhältnis der EU zu Russland, das sich im Spannungsverhältnis zwischen Sanktionen und Energiesicherheit bewegt. Außerdem rücken wir Wirtschaft, Sicherheit, Zusammenhalt innerhalb der EU sowie das Verhältnis zu China und den USA in den Fokus.

Wie kommen wir zu europäischen Lösungen?

In all diesen Fragen müssen für divergierende nationale Interessen europäische Lösungen gefunden werden. Wie das gelingt, diskutieren auf dem Podium

  • Elmar Brok (ehemaliges Mitglied des EU-Parlaments)
  • Edgar Grande (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
  • Sophie Griesbacher (Stellvertretende Vorsitzende von Volt Deutschland)
  • Helga Maria Schmid (Europäischer Auswärtiger Dienst, angefragt)

Tutzinger Kulturnacht: "Orient trifft Okzident"

Teilnehmer der Tagung erhalten die Gelegenheit, an der Tutzinger Kulturnacht teilzunehmen. In der Akademie für Politische Bildung zeigt Maler Peter Grochol seine Ausstellung "Orient trifft Okzident". Begleitet wird die Vernissage von einem Konzert des Künstlers am Piano und Roman Grochol an den Percussion. Die Abendveranstaltung beginnt am Freitag, 18. Oktober, um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist auch für Nicht-Tagungsteilnehmer frei.

Alle Infos zur Tagung "Neues Parlament, neue Kommission - neues Europa?"

Wir laden Sie als Medienvertreter vom 18. bis 20. Oktober in unser Bildungszentrum am Starnberger See ein. Das komplette Programm finden Sie hier. Journalisten bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Gerne ermöglichen wir im Rahmen der Tagung persönliche Interviews mit den Referenten.

Berichterstatter zahlen keine Tagungsgebühr und wenden sich zur Anmeldung bitte an unser Pressereferat (Tel. 08158/256-86, b.winterer@apb-tutzing.de).

Unsere nächsten Tagungen


News zum Thema

Die Soziale Marktwirtschaft in der Krise?

Bilanz und Perspektiven des deutschen Modells

Tagungsbericht, Tutzing, 09.07.2020

Geh zu, bleib da!

Kabarett mit Wolfgang Krebs in der Akademie

Pressemitteilung, Tutzing, 09.07.2020

Geh zu, bleib da!

Kabarett mit Wolfgang Krebs am 24. Juli

Kultur Einladung, Tutzing, 08.07.2020

Autonomie des Vichy-Regimes

Werkstattgespräch mit Michael Mayer

Aus der Akademie, Tutzing, 07.07.2020

Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Forum Verfassungspolitik mit Hans-Jürgen Papier

Tagungsbericht, Tutzing, 06.07.2020