Kunst in 20 Positionen

30. GEDOK-Ausstellung an der Akademie für Politische Bildung

20 Künstlerinnen, 20 Wände, eine Ausstellung: Die Akademie für Politische Bildung und die Künstlerinnenvereinigung GEDOK München e.V. haben die diesjährige Ausstellung "20 Positionen" in den Räumen der Akademie eröffnet. Ein Jahr lang sind die Werke der Künstlerinnen in Tutzing zu sehen.


Tutzing / Aus der Akademie Kultur / Online seit: 24.05.2019

Von: Beate Winterer / Foto: Beate Winterer

# Kultur

Ausstellung "20 Positionen"

GEDOK 2019

Flickr-Galerie © Akademie für Politische Bildung Tutzing (bitte klicken Sie, falls Ihr Browser die Galerie nicht lädt)

Zum 30. Mal stellen die Künstlerinnen der GEDOK München e.V. an der Akademie für Politische Bildung ihre Werke aus. Was inzwischen Tradition ist, war in den 80er Jahren keine Selbstverständlichkeit. "Damals wurde weiblichen Künstlern noch wenig Beachtung geschenkt. Das ändert sich zum Glück langsam", sagte die GEDOK-Vorsitzende Friedel Schreyögg bei der Vernissage in Tutzing.

Die beiden Kuratorinnen Inge Kurtz und Penelope Richardson haben ihren Kolleginnen für die Ausstellung kein Thema vorgegeben. Unter den "20 Positionen" finden sich deshalb comic-artige Collagen, abstrakte Farbenspiele und Gemälde auf Filz, darunter auch politik- und gesellschaftskritische Bilder.

Zu sehen ist die Ausstellung bis Mai 2020 im Erdgeschoss der Akademie für Politische Bildung, montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr.


News zum Thema

Corona-Cabarett mit Holger Paetz

Kabarettist zeigt neues Programm an der Akademie

Kultur, Tutzing, 22.09.2020

Stillstand und Bewegung in der Filmindustrie

Filmgespräch am See zu Produktionen in Zeiten von Corona

Kultur, Tutzing, 11.09.2020

Bergpredigt am Starnberger See

Wolfgang Krebs zeigt sein Programm "Geh zu, bleib da!"

Tagungsbericht, Tutzing, 03.08.2020

Kunst in virtuellen Welten

GEDOK-Ausstellung in der Akademie für Politische Bildung

Kultur, Tutzing, 03.07.2020

Axel Hacke liest in der Akademie

Das Beste aus aller Welt in Tutzing

Kultur, Tutzing, 30.06.2020