Europas Grenzen - Grenzen in Europa

Flucht als Gegenstand von Politik und zivilgesellschaflichem Engagement / Tagung am 2. und 3. April

Ist ein gemeinsamer Schutz der EU-Außengrenzen nötig, um Migration sinnvoll zu managen? Oder dient er nur der Abschottung gegenüber Not und Krieg? Wie ist das europäische Grenzregime menschenrechtlich zu beurteilen? Gibt es Perspektiven für eine Einigung in der Flüchtlingsfrage? Oder gerät die EU dabei an ihre Grenzen? Über die Grenzen Europas und die Grenzen in Europa wurde in den vergangenen Jahren heftig debattiert. In unserer Tagung nähern wir uns diesen Fragen im Gespräch mit Wissenschaftlern, Politikern und zivilgesellschaftlichen Akteuren.


Tutzing / Pressemitteilung / Online seit: 21.03.2019

Von: Beate Winterer / Foto: Pixabay CC0/TheDigitalWay

Programm: Europas Grenzen - Grenzen in Europa

Wir thematisieren Herausforderungen der EU-Migrationspolitik, die Renationalisierung der Flüchtlingspolitik als Gefahr für das Schengen-Abkommen sowie Modelle für eine europäische Migrationspolitik der Zukunft. Auf dem Podium diskutieren

  • Stephan Dünnwald (Bayerischer Flüchtlingsrat, München)
  • Joachim E. Menze (Vertretung der Europäischen Kommission in München)
  • Petra Bendel (Zentralinstitut für Regionenforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
  • Christopher Hein (Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats im italienischen Flüchtlingsrat CIR, Rom)

Gemeinsam mit Experten entwickeln die Teilnehmer Lösungsansätze für verschiedene Aspekte der Grenzziehung. Angeboten werden folgende Arbeitsgruppen:

  • Sprachliche Grenzen: Wie kommen wir wieder ins Gespräch? (Christoph Rössler, Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik e.V., München)
  • Moralische Grenzen: Die Grundsätze der EU und die politische Wirklichkeit in der Flüchtlingspolitik (Michael Spieker, Katholische Stiftungshochschule München/ Benediktbeuern)
  • Faire Grenzen: Aufgabenverteilung zwischen Mittelmeeranrainerstaaten und Binnenstaaten (Marcus Engler, Netzwerk Flüchtlingsforschung, Berlin)
  • Sichere Grenzen: Grenzregime an den Schengen-Binnen- und -Außengrenzen (Raphael Bossong, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin)

Wir laden Sie am 2. und 3. April in unser Bildungszentrum am Starnberger See ein und bitten Sie, die Tagung anzukündigen. Anmeldung und komplettes Programm finden Sie hier. Die Veranstaltung richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker im Bereich Migration und Integration sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Die Tagungsgebühr beträgt mit Übernachtung und Verpflegung 75 Euro (ermäßigt 45 Euro). Berichterstatter zahlen keine Tagungsgebühr und wenden sich zur Anmeldung bitte an unser Pressereferat oder Tagungssekretärin Antonia Kreitner (Tel. 08158/256-58, a.kreitner@apb-tutzing.de).

Diese Veranstaltung der Akademie wird von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit als staatspolitische Bildungsveranstaltungen im Sinne der Dienstbefreiungsvorschriften anerkannt. Für die Teilnahme an dieser Akademiever-anstaltung kann deshalb Dienstbefreiung nach § 16 Absatz 1 Urlaubsverordnung gewährt werden.

Unsere nächsten Tagungen

  • 25.-27.3. Tutzinger Journalistenakademie: Recherche-Werkstatt
  • 29.-30.4. Kindergesundheitsgipfel
  • 10.-12.5. Der demografische Wandel
  • 13.-15.5. Brennpunkte europäischer Politik
  • 20.-22.05. Richard Rorty als Herausforderung für die politische Philosophie - 30 Jahre "Kontingenz, Ironie und Solidarität"

News zum Thema

Missbrauchte Heimat

Tagung zur Volkskultur im "Dritten Reich" am 5. November

Einladung, Tutzing, 19.10.2020

Problemverursacher oder Problembewältiger?

Tagung zur politischen Bildung in Zeiten des Umbruchs am 6. und 7. November

Einladung, Tutzing, 19.10.2020

Erste Lehren aus Corona

Tagung am 6. und 7. November in Eibelstadt am Main

Einladung, Tutzing, 19.10.2020

Digitalisierung im Turbomodus

Corona als Beschleuniger für Technik und Gesellschaft

Tagungsbericht, Tutzing, 15.10.2020

Der digitale Bürgermeister

Social-Media-Workshop für Kommunalpolitiker

Tagungsbericht, Tutzing, 12.10.2020