Die Evolution des Bildungssystems

Denken am See: Wie Aus- und Weiterbildung an die veränderte Arbeitswelt angepasst werden können

Tutzing / Tagungsbericht / Online seit: 20.08.2017

Von: Sara Borasio

# Gesellschaftlicher Wandel

2008 hat die Bundeskanzlerin die Bildungsrepublik Deutschland ausgerufen. Doch noch immer verlassen zu viele Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Der Übergang in eine Berufsausbildung bleibt für Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder Migrationshintergrund schwierig. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Studienanfänger zu. Aber was braucht die Gesellschaft? Wer fragt die Jugendlichen nach ihren Wünschen und Erwartungen an die Zukunft? Kann unser Bildungssystem überhaupt bei so divergierenden Interessenlagen reformiert werden? Oder braucht es nicht eine Bildungsrevolution? Auch dieses Jahr bot die Tagung „Denken am See" viel Raum für Diskussionsphasen und Denkanstöße.


Das deutsche duale Ausbildungssystem genießt einen sehr guten Ruf. Die Tatsache, dass Deutschland trotz mittelmäßiger Akademikerquote wirtschaftlich sehr gut aufgestellt ist, könne man als Indiz für die Stärke der beruflichen Bildung in Deutschland sehen, so Friedrich Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn. Allerdings müsse man das duale Ausbildungssystem hinterfragen, denn es passe nicht mehr zu vielen der Berufen, die von ihm repräsentiert sind. Jüngere Generationen hätten Anforderungen an die Flexibilität der Ausbildung und Entscheidungsfreiheit, die im dualen System so nicht abrufbar sind. Eine neue Justierung könne man eventuell im deutschen, beziehungsweise europäischen Qualifikationsrahmen ansetzen.

Die Auswirkung der Digitalisierung

Wir sollten nicht angstvoll auf Prognosen starren, sondern die Arbeitswelt gestalten. Wie Werner Widuckel (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) anmerkte, sei es nicht unbedingt eine Tragödie, wenn bestimmte Arbeitsbereiche wegfielen. Die Babyboomer-Generation werde nicht demografisch ersetzt, so dass es in einigen Bereichen zu einen Arbeitskräftemangel kommen wird, welcher durch Automatisierung ausgeglichen werden könne. Digitale Qualifikationsanforderungen blieben ein sehr wichtiges Thema, allerdings benötigten nicht alle eine Weiterbildung, um weiterhin ihre Arbeit auszuüben. Es gebe Einfacharbeiten, bei denen eine Automatisierung viel zu teuer wäre, und die demnach nicht verschwinden werden. Denkleistungen mit wenigen Variabeln hingegen würden vermutlich ersetzt werden. Dies würde aber nicht sofort zu einer Massenarbeitslosigkeit führen, da in einer digitalen Welt neue Stellen und Arbeitsformen entstehen. „Wie sich die Qualifikationsstrukturen entwickeln werden ist branchenabhängig zu sehen", meint Widuckel.

Evolution statt Revolution

Die Trennung von beruflicher und akademischer Bildung, die wachsende sozioökonomische Kluft und der feste Sockel der Ausbildungslosigkeit sind nur einige der Herausforderungen der Bildungswelt, welche Matthias Anbuhl erläuterte. Es gebe jedoch auch Möglichkeiten, dies zu verbessern, in dem man beispielsweise eine Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen einführt, ein Weiterbildungssystem etabliert und lebenslanges Lernen finanziell fördert. Für diese Schritte sei allerdings der Begriff „Revolution" vollkommen unpassend. Das Fazit der Tagung? Werner Widuckel brachte es auf den Punkt: „Es braucht eine Evolution und keine Revolution."

 

News zum Thema

Nachwuchsakademie zu unserem Einfluss auf das Ökosystem

Der Mensch als geologischer Faktor

Nachwuchsakademie zu unserem Einfluss auf das Ökosystem

Tagungsbericht, Tutzing, 25.06.2019

Tagung und Planspiel zur Zukunft der EU

Wo brennt's in der europäischen Politik?

Tagung und Planspiel zur Zukunft der EU

Tagungsbericht, Tutzing, 15.05.2019

Kann die Digitalisierung die Folgen des demografischen Wandels mildern?

Mit Breitband gegen Bevölkerungsschwund

Kann die Digitalisierung die Folgen des demografischen Wandels mildern?

Tagungsbericht, Tutzing, 13.05.2019

Wege der Integration: Abschlussveranstaltung des Tutzinger Diskurses, Ideensammlung und Magazin zum Download

Inklusion - mehr als Integration

Abschluss des 4. Tutzinger Diskurses / Positionspapier und Begleit-Broschüre zum Download

Pressemitteilung Tagungsbericht, München, 15.12.2018

Foto © Pixabay CCO/geralt

Die offene Gesellschaft und ihre Gegner / Populismus und Verfall der Diskussionskultur sind verbunden mit dem radikalen Kommunikationswandel der Öffentlichkeit

Die offene Gesellschaft und ihre Gegner

Tutzinger Mediendialog über den radikalen Wandel unserer Kommunikation

Tagungsbericht, Tutzing, 04.12.2018

Foto © Pixabay CC0/geralt

Vor acht Jahren rebellierten zigtausende Menschen in der arabischen Welt gegen die herrschenden autoritären Regime. Heute steuert die Region – allen voran Länder wie die Türkei, Syrien, Irak oder Iran – wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch auf neue Krisen zu.

Verflixte acht Jahre

Die Entwicklungen nach dem „Arabischen Frühling" kritisch hinterfragt

Tagungsbericht, Tutzing, 28.11.2018

Foto © Pixabay CC0 RonnyK

Was leisten Ingenieure für die Gesellschaft? Akademiegespräch am See am Donnerstag, 15. November 2018

...ist nichts zu schwör!

Was leisten Ingenieure für die Gesellschaft? Ein Beruf wandelt sich

Tagungsbericht, Tutzing, 15.11.2018

Foto © Pixabay CC0 / geralt

Zwischen Kommerz, Betrug, Integrität und Politik: Wie kann Sport noch ein gesellschaftliches Allgemeingut bleiben?

Politik, Kommerz und (Un-)Fairplay

Wie kann Sport noch ein gesellschaftliches Allgemeingut bleiben?

Tagungsbericht, Tutzing, 13.10.2018

Foto © Pixabay CC0 QuinceMedia